25. März 2002

Pressemitteilung

Neue Verkaufsstelle im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth   

Nach einer dreimonatiger Umbaupause wird das Markgräfliche Opernhaus mit dem 2. April wieder für Besichtigungen geöffnet und die neue Verkaufsstelle der Bayerischen Schlösserverwaltung im Foyer des Opernhauses in Betrieb genommen. 

In dieser neuen Verkaufsstelle erhält der Besucher Informationen über das Markgräfliche Opernhaus, kann Eintrittskarten für die Tonbildschau erwerben und findet ein reichhaltiges Angebot an Veröffentlichungen und Produkten der Bayerischen Schlösserverwaltung und der KulturGut AG zu den bayerischen und vor allem zu den Bayreuther Schlössern.

Für die Museumsläden und Verkaufsstellen der Bayerischen Schlösserverwaltung wurde ein charakteristisches Gestaltungskonzept entwickelt, das für die staatlichen Schlösser im Sinne eines "Corporate Design" bayernweit weitgehend identisch realisiert werden soll. Die Einrichtung der Verkaufsstellen erfolgt im wesentlichen in der Materialkombination Stahl und Glas. Nach diesen Gestaltungsvorgaben wurde die Verkaufsstelle, einschließlich der notwendigen Umbaumaßnahmen und Installationen vom Staatlichen Hochbauamt Bayreuth geplant und unter dessen Leitung ausgeführt. Die Kosten betrugen rund 200.000 Euro.

Der Besucher betritt das Opernhaus durch einen Glas-Windfang und wird im Foyer an einer zentralen Glastheke empfangen. Dadurch öffnet sich das Opernhaus stärker zur Straße und lädt den Besucher in das Gebäude ein. Ein Flachbildschirm hinter der Theke zeigt Kurzfilme über die Bayreuther Schlösser und Gärten. Bücher und Andenken sind seitlich in zwei Regalvitrinen ausgestellt.

Die klaren Formen und die transparente Erscheinung der Einrichtung schaffen einen modernen Eingangsbereich, der bewusst in Kontrast zu dem von dem Architekten Giuseppe Galli Bibiena 1744-1748 erbauten Rokokotheater steht. Die Einfachheit der Gestaltung soll für Touristen und Theaterbesucher gleichermaßen einen Auftakt für den noch original erhaltenen Theaterraum bilden, der ein einmaliges Raumkunstwerk des Rokoko ist.

Weitere Informationen

Peter Seibert, Bauabteilung, Telefon (0 89) 1 79 08-4 30, Fax (0 89) 1 79 08-1 90,
E-Mail: Peter.Seibert@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 25. März 2002

| nach oben |