30. August 2002

Pressemitteilung

50 Jahre Wiederaufbau des Chinesischen Turms im Englischen Garten

Kostenlose Turmbesteigungen am 6. September 2002 von 10 bis 18 Uhr

Am Freitag, den 6. September 2002 feiert der Chinesische Turm im Englischen Garten das 50-jährige Jubiläum nach seinem Wiederaufbau im Jahre 1952.

An diesem Jubiläumstag besteht für Interessierte die einmalige Gelegenheit, den Chinesischen Turm zu besteigen und den Rundblick von der Plattform der einzelnen Geschosse zu genießen.

Die kostenlosen Turmbesteigungen finden zwischen 10 und 18 Uhr statt, je nach Bedarf, in kleinen Gruppen von jeweils 15 Personen.

Ursprünglich war der Chinesische Turm 1789/90 im Zuge der in Europa weitverbreiteten Chinamode erbaut worden. Als Vorbild diente die große Pagode im königlichen Schlossgarten in Kew im Westen Londons, die ihrerseits eine Nachbildung der Porzellanpagode in den Gärten des Kaisers von China zu Nanking war.

Im zweiten Weltkrieg brannte der Turm im Juli 1944 nach Bombentreffern ab.

Nach mehr als acht Jahren Planung und Vorarbeiten für den Wiederaufbau durch den Architekten Prof. Franz Zell unter der Leitung der Bayerischen Schlösserverwaltung, erfolgte am 6. September 1952 die Einweihung und die Übergabe an den Freistaat Bayern.

Der Chinesische Turm in München gilt zusammen mit dem Monopteros als Wahrzeichen des Englischen Gartens.

Von jeher war der Turm mit seiner Umgebung der Mittelpunkt des Englischen Gartens. Mit der gleichzeitig errichteten "Chinesischen Wirtschaft" entwickelte sich rund um den Turm ein reges gesellschaftliches Leben. Regelmäßig fanden Musik- und Tanzveranstaltungen statt. Auch heute noch bilden der Chinesische Turm und die Gaststätte einen Anziehungspunkt für Münchner und Gäste aus aller Welt.

Der Chinesische Turm ist ein polygonales, fünfgeschossiges, aus Holz bestehendes Bauwerk. Der 25 Meter hohe Turm hat unten einen Durchmesser von 19 Metern und verjüngt sich stufenförmig bis auf etwa 6 Meter. Die kräftige Holzkonstruktion hat keine Verkleidung. Die einzelnen Geschosse besitzen zierlich wirkende, geschweifte Schindeldächer, die mit kleinen vergoldeten Glocken geschmückt sind. Eine Wendeltreppe verbindet die einzelnen Etagen. Da das ursprünglich als Aussichtsturm dienende Bauwerk nicht verkleidet ist, hat man von der Plattform der einzelnen Geschosse einen Rundblick nach allen Seiten.

Weitere Auskünfte erhalten Sie bei der Verwaltung des Englischen Gartens,
Tel.: 0 89 / 3 86 66 39-0 und 0 89 / 34 19 86


Pressemitteilung 30. August 2002

| nach oben |