27. November 2003

Pressemitteilung

Neuer Pächter für den Aumeister

Thomas und Katrin König vom Wirtshaus Leiberheim führen künftig das Münchner Traditionslokal am Englischen Garten. Der Aumeister behält seinen bayerischen Charme – in Küche und Biergarten wird behutsam modernisiert

Eines der begehrtesten Objekte der Münchner Gastronomieszene ist neu vergeben:
Die beliebte Wirtschaft mit Biergarten "Zum Aumeister" (Sondermeierstraße 1, 80939 München) wird künftig von dem Pächterehepaar Thomas und Katrin König geführt. Der Aumeister liegt am Rande des Englischen Gartens im Landschaftsschutzgebiet Isarauen und gilt als eines der schönsten und berühmtesten Münchner Wirtshäuser mit Biergarten.

Thomas und Katrin König haben sich mit ihrer Bewerbung durchgesetzt gegen eine lange Liste hochkarätiger Konkurrenten. Beide wollen nach eigener Aussage den bayerischen Charme des Wirtshauses erhalten und Modernisierungen behutsam durchführen. Küche und Speisekarte möchten sie vorsichtig an moderne Trends anpassen. In den Außenanlagen, kündigt Thomas König an, werde außerdem ein großer und besonders familienfreundlicher Spielplatz entstehen. Im Biergarten des idyllisch gelegenen und gelb leuchtenden ehemals königlichen Aujägermeisterhauses von 1810 werden weiterhin bis zu 2500 Gäste Platz finden. Die bisherige Pächterfamilie Frankl hatte den Aumeister nach mehr als zwei Jahrzehnten krankheitsbedingt aufgeben müssen.

Thomas König wurde 1961 in München geboren, seine Frau Katrin 1969 in Hamburg. Er arbeitete unter anderem erfolgreich als Geschäftsführer der Haberl Gastronomie für den Michaeligarten im Ostpark, die Gaststätte zum Flaucher und das Sporthotel Olympia Hochbrück, sie arbeitete ebenfalls erfolgreich als Betriebswirtin. Zurzeit und in Zukunft zusätzlich zum Aumeister leitet das Ehepaar König als Pächter das Wirtshaus mit Biergarten Leiberheim in München-Waldperlach.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Michael Grill, Bayerische Schlösserverwaltung, Öffentlichkeitsarbeit
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 7. November 2003

| nach oben |