23. Juli 2003

Pressemitteilung

Residenzwoche München vom 17. bis 28. Oktober 2003

Musikalische, kunst- und kulturgeschichtliche Veranstaltungen rund um das 250-jährige Jubiläum des Cuvilliés-Theaters

"Anlässlich der Feierlichkeiten zum 250. Jubiläum des Cuvilliés-Theaters im Oktober 2003 wird sich die Residenz München wiederum als lebendiges kulturelles Zentrum Münchens präsentieren", erklärte Finanzminister Kurt Faltlhauser am Mittwoch (23.7.2003) in München. Mittelpunkt der Feierlichkeiten wird die erstmalige Wiederaufführung der Oper "Catone in Utica" sein, mit der das Alte Residenztheater 1753 eröffnet wurde.

Rund um die Opernaufführungen veranstaltet die Bayerische Schlösserverwaltung vom 17. bis 28. Oktober 2003 die "Residenzwoche München" und füllt die historischen Räume der Residenz, die Jahrhunderte lang Wohn- und Regierungssitz der bayerischen Herzöge, Kurfürsten und Könige aus dem Hause Wittelsbach war, mit besonderem Leben.

Eine Reihe von Konzerten mit Musik aus dem 16. bis 18. Jahrhundert wird das reiche Musikleben am Hof illustrieren und die Bedeutung der Residenz als eines der wichtigsten musikalischen Zentren Europas unterstreichen. Die Spannweite reicht von der groß angelegten Oper bis zum Lautenkonzert. Als künstlerischer Leiter des musikalischen Rahmenprogramms konnte der Pianist und Dirigent Christoph Hammer gewonnen werden.

Seit mehreren Jahren schon vergrößert sich die Fangemeinde der in historischer Aufführungspraxis gepflegten Barockmusik. Die Bayerische Schlösserverwaltung wird Konzerte in denjenigen Räume präsentieren, in denen sich in der damaligen Zeit das Musikleben maßgeblich abspielte, nämlich in der Münchner Residenz.

Im Rahmen der "Residenzwoche München" werden 14 Konzerte an zwölf Tagen in sieben verschiedenen Räumen aufgeführt, umrahmt von fünf Aufführungen der Jubiläumsoper "Catone in Utica".

Das musikalische Programm der "Residenzwoche München" bietet einen Querschnitt der Münchner Musikgeschichte, durchaus im direkten Vergleich mit zeitgenössischer Musik anderer Regionen. Ziel der Musikauswahl war es, das Programm räumlich und inhaltlich abwechslungsreich zu gestalten, um den Besuchern von der Oper bis zum Solokonzert einen Einblick in das höfische Musikleben aus bis heute nahezu unbekannten 200 Jahren Münchner Musikgeschichte zu gewähren. Angefangen von Orlando di Lassos Wirken bis hin zur ausgehenden Klassik werden Konzerte im Antiquarium, im Kaisersaal, im Schwarzen Saal, im Max-Joseph-Saal, im Herkulessaal, im Cuvilliés-Theater und in der erst vor wenigen Wochen wiedereröffneten Allerheiligenhofkirche zu hören sein.

Bei allen Konzerten wirken renommierte Musiker und Fachleute für die historische Aufführungspraxis mit: das Schuppanzigh-Quartett aus Berlin, das Orlando di Lasso Ensemble aus Hannover, das Ensemble "Les Cornets Noirs" aus Basel und die Gambistin Hille Perl aus Bremen.

Die "Residenzwoche München" ist integriert in die Feierlichkeiten "350 Jahre Oper" und "250 Jahre Cuvilliés-Theater".

Mit Giovanni Ferrandinis "Catone in Utica" wurde 1753 das Alte Residenztheater eröffnet. Die Wiederaufführung dieses überaus virtuosen Werkes findet in einer Kooperation zwischen der Bayrischen Schlösserverwaltung und dem Staatstheater am Gärtnerplatz statt, mit den Sängern Kobie van Rensburg, Johnny Maldonado und Robert Crowe, dem Regisseur Peer Boysen. Der musikalische Leiter Christoph Hammer hat mit seiner Neuen Münchner Hofkapelle ein ganz besonderes Team gefunden, das sich mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl des Stücks annimmt.

Weiterhin kommt das 20-minütige Stück "L'arpa festante" von Maccioni konzertant zur Aufführung. Das Werk, dargeboten von Christoph Hammer mit der Neuen Hofkapelle München, gilt – nicht ganz unumstritten – als erste Oper Münchens und verdient es durchaus, für eine interessierte Zuhörerschaft noch einmal 350 Jahre später an seinem Ursprungsort, in der Münchener Residenz, zu erklingen.

Ein abwechslungsreiches Begleitprogramm an Führungen und Vorträgen bietet den Besuchern die Möglichkeit, tieferen Einblick in die Themen Geschichte, Kunst, Architektur und höfisches Leben in der Residenz München zu erlangen. Alle Programmbeiträge lassen die Räumlichkeiten der Residenz in ihrer geschichtlichen Bedeutung aufleben und ermöglichen es, das bedeutendste Raumkunst-Museum Europas mit seinem historischen Interieur zu genießen.


Ziel ist, das Gesamtkunstwerk Residenz München mit seinen einzigartigen Sammlungen dem Publikum bekannt zu machen. Daher gibt es in der gesamten Zeit vom 17. bis 28. Oktober tagsüber ein täglich wechselndes Programm mit spannenden Einzelveranstaltungen:

Sonderführungen zur kulturhistorischen Bedeutung der Residenz München, unter anderem mit kunst-, bau-, musik- oder gartenhistorischem Schwerpunkt: Der inhaltliche Bogen spannt sich dabei von der Erklärung der Architektur und stilistischer Charakteristika über das Hören von Musik bis hin zum Kennenlernen kunsthandwerklicher Techniken und restauratorischer Details. Der Reiz der Sonderführungen liegt in der Zusammenschau von Geschichte, Kunst und Funktion der Räume im höfischen Zeremoniell.


Sonderführungen wird es geben zu den Themen:

Musik, Zeremoniell und höfisches Leben zur Zeit des Rokoko (in den Reichen Zimmern)

Die Herrscher des Hauses Wittelsbach anhand der Bildnisse in der Ahnengalerie und der Kunstwerke in der Schatzkammer

Die königlichen Appartements Ludwigs I.; Kaisersaal und Steinzimmer als wahrhaft kaiserliche Räume

Glanzvolle Renaissance nördlich der Alpen: Antiquarium und Grottenhof

Techniken der Goldschmiedekunst in der Schatzkammer

Die neue eröffnete Allerheiligenhofkirche

Das "Geburtstagskind" Cuvilliés-Theater


Vorträge
zu ausgewählten Einzelthemen, beispielsweise zum Thema "250 Jahre Cuvilliés-Theater" ein Lichtbildervortrag zu Zerstörung und Wiederaufbau des Theaters von Herrn Professor Dr. Meitinger.


Ein spezielles Programm für Familien und Kinder:
Das museumspädagogische Programm findet am Wochenende statt, am Samstagnachmittag und Sonntagvormittag für Kinder alleine, am Sonntagnachmittag für Kinder gemeinsam mit ihren Eltern. Bei den Führungen, die von Stefanie Küppers und Uta Piereth konzipiert und durchgeführt werden, wird großer Wert darauf gelegt, die Neugierde der Kinder zu wecken und ihre kreativen Fähigkeiten interaktiv miteinzubeziehen: Echtes Hinschauen lernen, Etikette verstehen oder auch kurze Tänze einstudieren – Spaß ist auf alle Fälle garantiert.

Weitere Informationen im Internet: www.residenzwoche.de



Daten und weitere Informationen:

Ort

Residenz München
Residenzstraße 1, 80333 München
Telefon (0 89) 2 90 67-1, Fax (0 89) 2 90 67-2 25

Zeit

Freitag, 17. bis Dienstag, 28. Oktober 2003

Weitere Informationen zum Gesamtprogramm

- www.residenzwoche.de
- Info-Telefon: (0 89) 1 79 08 - 4 44
- E-Mail: info@bsv.bayern.de

Eintrittspreise Residenz

Residenzmuseum: 5,- Euro; 4,- Euro (ermäßigt)

Gesamtkarte "Museum und Schatzkammer":
8,50 Euro; 7,50 Euro (ermäßigt)

Cuvilliés-Theater: 2,- Euro; 1,50 Euro (ermäßigt)

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten freien Eintritt

Besucher, die eine Konzertkarte der Residenzwoche vorzeigen, erhalten in der Zeit vom 17.-28. Oktober 2003 freien Eintritt in die Residenz

Konzertkarten

München Ticket, Tel. (0 89) 54 81 81 81

Le Nuove Musiche, Tel. (0 89) 36 79 28, Fax (0 89) 18 95 61 01
E-Mail: musiche@t-online.de

in der Residenz München: an der Kasse des Residenzmuseums und an der Kasse der Ausstellung "Gehorsame Tochter der Musik"

Preissystematik Konzerte *:
Preisgruppe I: 38 Euro/26 Euro/16 Euro
Preisgruppe II: 29 Euro/17 Euro
Preisgruppe III: 21 Euro
Preisgruppe IV: 15 Euro
Schüler: 10 Euro/8 Euro

* ausgenommen die Oper Catone in Utica und die Konzerte
von "Ideen für Kultur"

Führungen

Alle Führungen sind kostenlos; es ist lediglich der Eintritt
in die Residenz zu entrichten

Kinder- und Familienprogramm

Teilnehmer: jeweils 15 Kinder zwischen 6 und 10 Jahren.
Sonntag Nachmittags mit ihren Eltern, Großeltern o.a. Begleitern.

Anmeldung erforderlich! Bitte jeweils bis eine Woche
vor der Führung über Infotelefon (0 89) 1 79 08-4 44

Informationen, Pressefotos

Claudia Albrecht, Bayerische Schlösserverwaltung
Öffentlichkeitsarbeit,
Telefon (0 89) 1 79 08-1 60, Fax (0 89) 1 79 08-1 90
presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 23. Juli 2003

| nach oben |