12. Februar 2004

Pressemitteilung

Einladung zur Vorstellung der Dauerleihgabe des letzten erhaltenen Stuhls aus dem Markgräflichen Opernhaus zu Bayreuth

Termin: 16. Februar 2004, 11.30 Uhr, Markgräfliches Operhaus

Eine Rarität aus der Welt der Oper wird in Bayreuth jetzt wieder einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht: Die Bayerische Schlösserverwaltung freut sich, dank der Hilfe der Sparkassenstiftung Bayreuth und des Hotels Goldener Anker Bayreuth den letzten erhaltenen Stuhl aus der ursprünglichen Bestuhlung des Markgräflichen Opernhauses zu Bayreuth nach langer Zeit wieder ausstellen zu können.

Von der ursprünglichen Bestuhlung des 1748 eingeweihten Markgräflichen Opernhauses hat sich nur der ausgestellte Stuhl erhalten. Seine Herkunft ist durch zwei Brandstempel belegt. Sie lauten: OPER und FMZB (= Friedrich Markgraf zu Bayreuth bzw. Brandenburg). Die Schnitzerei am oberen Abschluss der Rückenlehne erinnert an den Baldachin über der Fürstenloge. Während für Markgraf Friedrich und seine Gattin Wilhelmine Sessel mit Armlehnen zur Verfügung standen, waren Stühle wie dieser für die übrigen adeligen Zuschauer in den Logen bestimmt. Da sich Beispiele von Bestuhlungen historischer Theater- und Opernhäuser weltweit so gut wie nicht erhalten haben, ist der Bayreuther Opernhausstuhl eine einzigartige Rarität.

Dass dieser geschnitzte Stuhl mit Lederpolsterung aus dem 18. Jahrhundert nach langer Zeit wieder im Markgräflichen Opernhaus ausgestellt werden kann, ist dem Entgegenkommen zweier Nachbarn aus der Opernstraße zu verdanken.

Der Stuhl ist eine Dauerleihgabe des Hotels Goldener Anker Bayreuth. Im Zuge der Umgestaltung der heutigen Opernstraße zu einer Prachtstraße wurde 1753, dem Jahr des Neubaus des Neuen Schlosses, die vormalige Köhler'sche Gasthalterei zu einem eleganten Palais umgebaut. Nach der Verleihung der Hotelgerechtigkeit durften auch adelige Gäste beherbergt werden. Seit seiner Gründung befindet sich das Traditionshaus in Familienbesitz.

Die Vitrine wurde von der Sparkassenstiftung Bayreuth gesponsert. Der Hauptsitz der Sparkasse befindet sich in einem Palais direkt neben dem Opernhaus. Das Gebäude wurde im Zuge der Neuanlage der heutigen Opernstraße 1740 errichtet. Nachdem es kurzfristig auch im Besitz von Markgraf Friedrich war, folgten zahlreiche Besitzwechsel, bis die Sparkasse es 1968 erwarb und nach umfassendem Ausbau dort 1982 ihre Hauptstelle einrichtete.

Bei der Vorstellung der Dauerleihgabe im Markgräflichen Opernhaus sprechen neben Vertretern der Bayerischen Schlösserverwaltung Frau Eva Graf-Handel (Hotel Goldener Anker Bayreuth) und Siegmund Schiminski (Sparkasse Bayreuth). Der Termin ist für Fotografen geeignet. Im Anschluss wird ein Imbiss gereicht.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Michael Grill, Bayerische Schlösserverwaltung, Öffentlichkeitsarbeit
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 12. Februar 2004

| nach oben |