28. Februar 2005

Pressemitteilung

Faltlhauser: 4,8 Millionen Besucher in den staatlichen Schlössern, Burgen und Residenzen

2006 Ausstellung zu 200 Jahre Königreich Bayern

"2004 konnten wir fast 4,8 Millionen Besucher in den staatlichen Schlössern, Burgen und Residenzen begrüßen. Das ist ein erfreuliches Besucherplus von 0,5 Prozent", stellte Finanzminister Kurt Faltlhauser bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2004 der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen am Montag (28.2.) in München fest.

Für das Jahr 2006 kündigte Faltlhauser für die Münchner Residenz einen Glanzpunkt im Ausstellungsbereich an: In 2006 jährt sich zum 200. Mal die Erhebung des Staates Bayern zum Königreich. Die Erlangung der vollständigen Souveränität Bayerns und der Beginn des Aufstiegs zur dritten Macht in Deutschland stellt noch aus heutiger Sicht eine besondere Zäsur der Bayerischen Geschichte dar. "Wir wollen in der Ausstellung 2006 – die gegenwärtig den Arbeitstitel 'Bayerns Königswürde' trägt – nicht nur Eindrücke aus der damaligen Zeit vermitteln, sondern auch die Residenz als eminent wichtige historische Stätte und Schauplatz wesentlicher politischer Entscheidungen hervorheben", erläuterte Faltlhauser.

"Herausragendes Ereignis im Jahr 2004 war die Sonderausstellung »Brennpunkt Europas 1704 – Die Schlacht von Höchstädt«. Mit insgesamt rund 55.000 Besuchern entwickelte sich die Ausstellung in der Zeit vom 1. Juli 2004 bis 7. November 2004 zu einem wahren Publikumsmagneten, und dies, obwohl sie nicht einer Fremdenverkehrsmetropole Bayerns liegt", freute sich Faltlhauser. In der Ausstellung wurde die Schlacht zwischen Bayern und Franzosen einerseits, Engländern, Holländern und Österreichern andererseits dargestellt, die sich 1704 als erster Höhepunkt des Spanischen Erbfolgekriegs in Sichtweite des Schlosses von Höchstädt an der Donau abgespielt hatte. Mit dem Ausgang der Schlacht wurde europäische und bayerische Geschichte geschrieben und zugleich der Grundstein für die Idee eines 'Europäischen Gleichgewichts' gelegt.

"Insgesamt kann man feststellen, dass die staatlichen Schlösser, Gärten und Seen auch in schwierigen Zeiten ein echter Besuchermagnet bleiben", hob Faltlhauser hervor. Neuschwanstein war mit fast 1,2 Millionen Besuchern (plus 3,7 Prozent) wieder mit Abstand das meist besuchte Schloss Bayerns. Ganz oben in der Besuchergunst rangierte auch das UNESCO-Weltkulturerbe Residenz Würzburg mit 330.000 Besuchern (plus 2,42 Prozent). Die Besucherzahl in Burghausen stieg um gut 26.000 Besucher auf insgesamt rund 94.000 Besucher. Gezählt wurden dabei ausschließlich die Besitzer einer Burgkarte und nicht die über 900.000 Besucher der Landesgartenschau, die die Burg Burghausen und das Burgmuseum von Mai bis September 2004 im Rahmen der Landesgartenschau besichtigen konnten. Schloss Höchstädt zog gegenüber dem Vorjahr aufgrund der Sonderausstellung 50.000 Besucher mehr an. "Die Beispiele Burghausen und Schloss Höchstädt zeigen, dass vor allem Sonderveranstaltungen und abgeschlossene Baumaßnahmen Besucherströme anziehen. Auch künftig werde ich deshalb diese Bereiche weiter vorantreiben", kündigte Faltlhauser an.

Die ansteigenden Besucherzahlen führte Faltlhauser nicht zuletzt auf die zusätzlichen Sonderausstellungen und ständigen Verbesserungen im Besucherservice zurück: In der Residenz München konnte mit einem äußerst positiv aufgenommenen Audioguide in den vier wichtigsten Sprachen der Besucherservice noch einmal gesteigert werden. Die "Residenzwoche München" hat sich inzwischen als Markenzeichen etabliert und war auch 2004 sehr gut besucht. 27.000 Besucher konnte die Schlösserverwaltung 2004 im Rahmen von Museumsfesten und "Langen Nächten" begrüßen. Einen wahren Besucherstrom löste auch die Sonderveranstaltung "Tag des offenen Denkmals" am 12. September 2004 aus. Auch die Errichtung neuer Läden und Verkaufsstellen wie in Burghausen, Landshut und Kelheim haben zu einer Attraktivitätssteigerung beigetragen.

Mit gut 45 Millionen Euro seien die Gesamteinnahmen mehr als drei Millionen Euro höher als im Vorjahr gewesen, erklärte Faltlhauser. Dieser Anstieg sei zurückzuführen auf gestiegene Besucherzahlen und eine moderate Anhebung der Eintrittspreise, aber auch durch eine positive Entwicklung im Bereich von Museumsläden und Veröffentlichungen. Den Einnahmen stünden Gesamtausgaben in Höhe von 78 Millionen Euro gegenüber, 27 Millionen hiervon entfielen auf Bauausgaben. Würde man die Bauausgaben aus den Ausgaben vollständig herausrechnen, betrüge die ohnehin schon gute Kostendeckungsquote stattliche 90 Prozent. Mit den Bauausgaben konnten insbesondere folgende Bauausgaben abgeschlossen werden:

  • Im Mai 2004 konnte das Besucherzentrum in Herrenchiemsee eingeweiht werden.

  • Im Deutschen Bau der Stadtresidenz Landshut konnten im Mai 2004 neue Museumsräume sowie ein Museumsladen eröffnet werden.

  • Ebenfalls im Mai 2004 öffnete die Dürnitz auf der Burg Burghausen mit ihren Veranstaltungsräumen und einem Museumsladen ihre Pforten.

  • Für die Eröffnung der Kunst- und Wunderkammer auf der Burg Trausnitz in Landshut wurden im September 2004 Museumsräume und ein Museumsladen fertig gestellt.

Für das Jahr 2005 kündigte Faltlhauser an, die Schlösser, Residenzen und Burgen, Gärten und Parkanlagen noch attraktiver zu gestalten. In diesem Jahr stehen unter anderem an:

  • Das "Highlight" in 2005 wird Ende April der Abschluss der baulichen Sanierungsmaßnahmen in Schloss Veitshöchheim sein.

  • Mitte Juli wird die Sanierung der Fassade in Schloss Linderhof zum Abschluss gebracht.

  • Im Frühjahr wird die Gemäldegalerie Chiemseemalerei als Erweiterung des Museums im ehemaligen Augustiner-Chorherrenstift Herrenchiemsee fertig gestellt.

  • Ebenfalls im Frühjahr werden die baulichen und konservatorischen Siche-rungsmaßnahmen am nördlichen und südlichen Pavillon von Schloss Lustheim, Oberschleißheim, abgeschlossen. Damit verbunden ist der Abschluss der Restaurierung der Renatuskapelle.

  • Glanzereignis im Ausstellungsbereich wird die Eröffnung der Flämischen Barockgalerie im Residenzschloss Neuburg am 20. April. Unter dem Stichwort "Rubens kehrt zurück" präsentieren die Staatsgemäldesammlungen im Residenzschloss Neuburg 120 Bilder der Flämischen Barockmalerei.

  • Ab dem 3. Juni bildet das neu renovierte Schloss Neuburg den Rahmen für einen weiteren kulturellen Höhepunkt: die Landesausstellung "Von Kaisers Gnaden – 500 Jahre Pfalz-Neuburg".

  • Nach dem großen Erfolg der Vorjahre wird auch in diesem Jahr wieder die "Residenzwoche München" veranstaltet. Zusätzlich werden in Bayreuth die "Residenztage Bayreuth" eingeführt.

"Die Schlösserverwaltung wird auch in diesem Jahr jede Anstrengung unternehmen, der Verpflichtung Bayerns als 'Kulturstaat' gerecht zu werden und die bayerischen Schlösser nicht nur zu erhalten, sondern mit noch mehr Leben zu erfüllen und sich den Gästen aus aller Welt eindrucksvoll zu präsentieren", versicherte Faltlhauser abschließend.


Besucherbilanz 2004

(In Klammern jeweils die Vergleichszahlen von 2003)

Ort

Objekt

Besucher

Vorjahr

Ansbach

Residenz Ansbach

25.640

(25.311)

Aschaffenburg

Schloss Schönbusch

2.804

(3.076)

 

Schloss Johannisburg

36.685

¹(87.209)

 

Pompejanum

29.284

(26.441)

Bamberg

Neue Residenz Bamberg

32.081

(33.958)

 

Dombergführung

4.147

(4.260)

 

Schloss Seehof

37.957

(40.034)

Bayreuth

Markgräfliches Opernhaus

59.107

(62.748)

 

Neues Schloss Bayreuth

17.850

(20.434)

Burghausen

Burg Burghausen

94.439

(67.727)

 

(Landesgartenschau)

911.342

 

Coburg

Schloss Ehrenburg

25.320

(24.373)

Dachau

Schloss Dachau

4.148

(3.436)

Eichstätt

Willibaldsburg

70.193

(70.597)

Ellingen

Residenz Ellingen

12.801

(13.995)

Eremitage

Altes Schloss Eremitage

25.849

(29.347)

 

Schloss Fantaisie

4.919

(6.291)

Feldafing

Casino auf der Roseninsel

10.900

(11.983)

Herrenchiemsee

Neues Schloss

453.641

(479.063)

 

Museum im Augustiner-Chorherrenstift

74.311

(53.153)

Höchstädt

Schloss Höchstädt

²54.123

(5.151)

Kelheim

Befreiungshalle

147.747

(176.708)

Kempten

Residenz Kempten

11.404

(12.524)

Kulmbach

Plassenburg/städt. Sammlungen

29.053

(28.846)

 

Plassenburg/SV-Sammlungen

18.104

(18.264)

Landshut

Burg Trausnitz

83.046

(88.551)

 

Kunst- und Wunderkammer

³8.103

(0)

 

Stadtesidenz Landshut

9.613

(7.561)

Lauenstein

Burg Lauenstein

15.396

(18.391)

Linderhof

Schloss Linderhof mit Parkbauten

452.243

(461.620)

München

Bavaria

17.446

(16.693)

 

Cuvilliés-Theater

27.198

(20.489)

 

Residenzmuseum

161.737

(166.625)

 

Schatzkammer

113.957

(101.433)

 

Schloss Nymphenburg

278.685

(271.982)

 

Marstallmuseum

138.523

(142.427)

 

Parkburgen

142.842

(150.536)

Neuburg/Donau

Schloss Neuburg

18.591

(20.219)

Nürnberg

Kaiserburg – Palas und Kapelle

151.102

(141.317)

 

Tiefer Brunnen und Sinwellturm

159.805

(154.705)

Prunn

Burg Prunn

34.078

(39.951)

Rödental

Schloss Rosenau

12.631

(13.635)

Sanspareil

Burg Zwernitz

11.604

(12.961)

 

Morgenländischer Bau

10.995

(13.199)

Schachen

Jagdschloss Schachen

9.813

(12.939)

Schleißheim

Neues Schloss

35.455

(41.248)

 

Schloss Lustheim

15.707

(17.368)

Schwangau

Schloss Neuschwanstein

1.190.221

(1.147.803)

Utting/Ammersee

Künstlerhaus Gasteiger

1.503

(1.415)

Würzburg

Festung Marienberg

19.120

(21.325)

 

Fürstenbaumuseum

38.666

(33.990)

 

Maschikuliturm

2.724

(2.514)

 

Residenz Würzburg

330.894

(323.079)

Gesamtbesucher

 

4.774.205

(4.748.905)

Gesamtbesucher mit Landesgartenschau Burghausen

 

5.685.547

 

¹ Sonderausstellung "Das Rätzel Grünewald"
² Sonderausstellung "1704 – Die Schlacht von Höchstädt"
³ Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseum; neu eröffnet seit Mitte September 2004

 

Pressemitteilung 037/2005
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung vom 28. Februar 2005

| nach oben |