21. März 2005

Pressemitteilung

Sommeröffnungszeiten in den Bayerischen Schlösser

Wegen der frühen Osterferien haben einige Sehenswürdigkeiten schon vor April länger offen

Wegen der frühen Osterferien seit vergangenen Samstag haben bereits einige der Bayerischen Schlösser, Burgen und Residenzen auf die längeren Sommeröffnungszeiten umgestellt. Das Neue Schloss Herrenchiemsee sowie das Augustiner Chorherrenstift und die Gemäldegalerie Julius Exter sind beispielsweise bis Mitte Oktober von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Für die Wasserspiele muss es allerdings noch etwas wärmer werden. Die Schlösserverwaltung rechnet damit, dass diese ab Mai angestellt werden können.

Für Schloss Linderhof und Würzburg beginnt die Sommersaison schon ab Karfreitag, 25. März. Bis Oktober gelten für diese Sehenswürdigkeiten Öffnungszeiten von 9 Uhr bis 18 Uhr.

Nach der Winterpause kann ab Gründonnerstag, 24. März, Schloss Seehof von 9 Uhr bis 18 Uhr wieder besucht werden. Die Residenz Bamberg und Lauenstein stellen ab April auf die längeren Sommeröffnungszeiten von 9 Uhr bis 18 Uhr um.

Einige Sehenswürdigkeiten im Schlosspark Linderhof sind jedoch wegen der noch immer vorhandenen Schneemengen nur eingeschränkt zu besichtigen. Auch die Wasserspiele sind noch außer Betrieb. Wieder zu sehen ist aber die Grotte mit dem Motiv des Bühnenbildes der Oper Tannhäuser, die über die Wintermonate geschlossen war.

In Würzburg werden auf der Festung Marienberg während der Sommersaison von Dienstag bis Freitag um 11 Uhr, 14 Uhr und 15 Uhr Burgführungen angeboten; am Samstag, Sonntag und Feiertag um 10 Uhr, 11 Uhr, 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr. Das Fürstenbaumuseum ist täglich außer Montag von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

In Bayreuth sind ab Ostersamstag, 26. März, neben dem Neuen Schloss Bayreuth und dem Markgräflichen Opernhaus auch wieder das Alte Schloss und der Hofgarten Eremitage, Schloss Fantasie und im Felsengarten Sanspareil der Morgenländische Bau und Burg Zwernitz von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Ab dem 1. April stehen alle Sehenswürdigkeiten von 9 Uhr bis 18 Uhr dem Besucher offen.

Auch Schloss Neuschwanstein und Schloss Nymphenburg mit dem Marstallmuseum stellen ab April auf die Sommeröffnungszeiten um. Dann können im Nymphenburger Schlosspark auch wieder alle vier Parkburgen (Amalienburg, Magdalenenklausel, Pagodenburg und die Badenburg) besucht werden.

Die Residenz Ansbach, Residenz Ellingen und die Willibaldsburg Eichstätt sind ebenso ab 1. April länger geöffnet. Ab diesem Zeitpunkt gelten auch in Schloss Johannisburg, Aschaffenburg die Öffnungszeiten von 9 Uhr bis 18 Uhr. Das Pompejanum sowie Park Schönbusch sind bereits Dienstag, 22. März, geöffnet; das Besucherzentrum Aschaffenburg ab Karfreitag, 25. März.

Unabhängig von den verschiedenen Öffnungszeiten der Bayerischen Schlösser: Ab Ostersonntag, 27. März, gilt die Sommerzeit. Die Uhren werden dann eine Stunde vor gestellt …

 

Presseinformationen:
Ines Treffler, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 21. März 2005

| nach oben |