28. April 2005

Pressemitteilung

Bayreuth / Schloss Fantaisie

Meyer: Rekonstruierte Kaskade ist Höhepunkt des Parks

"Mit der aufwändigen Restaurierung der Kaskadenanlage aus der Rokokozeit erreicht die Wiederherstellung des Schlossparks Fantaisie ihren Höhepunkt", erklärte Finanzstaatssekretär Franz Meyer bei der feierlichen Übergabe der Kaskade im Schlosspark in Donndorf am Donnerstag (28.4.).

Die Übergabe der rekonstruierten Kaskade im Schlosspark Fantaisie markiert den Abschluss der Wiederherstellung der Gartenanlage durch die Bayerische Schlösserverwaltung. Die Kaskade war von Elisabeth Friederike Sophie, der Tochter von Markgräfin Wilhelmine und Markgraf Friedrich, für ihren Schlosspark ersonnen und zwischen 1769 und 1776 errichtet worden. Sophie hatte nach dem Tod ihrer kunstsinnigen Mutter das noch nicht fertig gestellte Schloss nach ihren Vorstellungen vollenden und einen Rokokogarten anlegen lassen, dessen wesentliches Gestaltungselement unter anderem die nunmehr rekonstruierte Kaskade war. Zwischen 1792 und 1795 erweiterte Herzogin Friederike Dorothea Sophie von Württemberg den Park durch Einbeziehung der umgebenden Landschaft und schuf einen sentimentalen Landschaftsgarten. Den dritten prägenden Einfluss auf die Gestalt des Parks nahm Herzog Alexander Friedrich Willhelm von Württemberg nach seinem Erbantritt 1833. Bis zu seinem Tod 1881 schuf er eine historisierende Gartenanlage, in die zahlreiche Gestaltungs- und Ausstellungselemente aus der ersten Entwicklungsphase unter Elisabeth Frederike Sophie einbezogen wurden. So blieben aus dieser Zeit der Altan mit seinem Grottenunterbau am Fuße der Kaskade, der Neptunbrunnen und die östlich davon gelegene Terrasse mit grottierter Stützmauer und originalen Steinbänken bis heute erhalten. Die Kaskade hingegen ließ er zwischen 1840 und 1850 bewusst mit Erde überdecken und von Vegetation überwuchern.

Nach umfangreichen archäologischen Voruntersuchungen wurden im Jahr 2001 die Restbestände der Anlage freigelegt. Das Bayerische Finanzministerium entschied sich unter den verschieden Rekonstruktionsmöglichkeiten für die umfangreichste, nämlich die Restaurierung der Kaskadenanlage mit fast vollständiger Rekonstruktion der verlorenen Bauteile der Wasserspiele. Nach einer Bauzeit von zweieinhalb Jahren und einem Gesamtkostenaufwand von rund 1,4 Millionen Euro können die Besucher nunmehr wieder die Kaskadenanlage genießen.

Mit Abschluss der Rekonstruktion der Kaskadenanlage erfährt die Wiederherstellung und Belebung des Schlossparks Fantaisie ihren Höhepunkt.

Schloss und Park sind April bis September jeweils dienstags mit sonntags von 9 - 18 Uhr geöffnet.

 

Pressemitteilung 104/2005
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 28. April 2005

| nach oben |