3. August 2005

Pressemitteilung

Meyer: Königsschlösser sind wahre Besuchermagneten!

Außenrestaurierung in Schloss Linderhof abgeschlossen

"Die Schlösser von König Ludwig II. sind ein zentraler Faktor für den Fremdenverkehr. Allein die drei Schlösser Neuschwanstein, Herrenchiemsee und Linderhof ziehen als wahre Besuchermagneten jährlich 44 Prozent der Besucher aller staatlichen Schlösser in Bayern an. Dies waren im Jahr 2004 fast 2,1 Millionen Besucher", stellte Finanzstaatssekretär Franz Meyer aus Anlass des Abschlusses der Restaurierungsarbeiten der Dächer und Fassaden des Schlosses Linderhof am Mittwoch (3.8.) fest.

Dieser Besucheransturm zu den Glanzpunkten im Schlösserland Bayern schlage sich nach den Angaben Meyers auch bei den Einnahmen nieder. Linderhof, Herrenchiemsee und Neuschwanstein hätten im vergangenen Jahr insgesamt elf Millionen Euro an Einnahmen erbracht. Bezogen auf die Gesamteinnahmen der Eintrittsgelder der Bayerischen Schlösserverwaltung würde dies einen Anteil von 66 Prozent ausmachen. "Die Königsschlösser sind die Vorzeigeobjekte des Freistaates Bayern. Dies bringt naturgemäß auch Verpflichtungen mit sich, etwa im Bauunterhalt", merkte Meyer an. Allein in Linderhof habe der Freistaat für die jetzt abgeschlossene Sanierung von Dächern und Fassaden 5,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Seit 1995 wurden damit bislang insgesamt rund 11 Millionen Euro in Schloss Linderhof investiert, u.a. für die Verbesserung der Besuchereinrichtungen. Angesichts der Bedeutung dieser königlichen Villa sei dies, so Meyer, ein gut angelegter Betrag.

Mehr als 100 Jahre nach der Fertigstellung des Schlosses durch König Ludwig II. seien grundlegende Restaurierungsarbeiten von Schloss Linderhof notwendig geworden. Deshalb sei bereits im Jahre 1992 der Auftrag erteilt worden, Dach und Fassaden zu restaurieren. Die Baufachleute des Hochbauamts Weilheim hätten sich dann allerdings erstmals einen Einblick in die bei der Erbauung angewandten Handwerkstechniken und verwendeten Baumaterialien verschaffen müssen. Deshalb sei zuerst ein Teil der Nord- und Ostfassade einschließlich der dazugehörenden Dächer als Musterachse restauriert worden. Dabei seien alle vorkommenden wesentlichen Restaurierungsmaßnahmen erprobt und umfangreiche restauratorische Untersuchungen durchgeführt worden. Nach Fertigstellung der Musterrestaurierung habe im Jahre 2001 schließlich der Bauauftrag für die Restaurierungsbaumaßnahmen in vier Bauabschnitten erteilt werden können.

Die Arbeiten erforderten nach den Worten Meyers von den Handwerkern großes technisches Verständnis und handwerkliches Können. Die zum Teil sehr komplizierten Arbeiten seien aber gelungen! Meyer dankte allen Mitwirkenden für die gelungene Restaurierung: "Schloss Linderhof präsentiert sich nun den Besuchern aus aller Welt wieder in voller Pracht."

Die Pläne für Schloss Linderhof fertigte Georg Dollmann, ab 1868 Privatarchitekt des Königs und ab 1875 Hofbaudirektor. Das Schloss wurde 1878 vollendet. Dollmann baute unter anderem auch die Schlösser Herrenchiemsee und Neuschwanstein.

 

Pressemitteilung 215/2005
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 3. August 2005

| nach oben |