7. Oktober 2005

Pressemitteilung

Landessausstellung "Von Kaisers Gnaden – 500 Jahre Pfalz-Neuburg" – Faltlhauser begrüßte 100.000sten Besucher

Als 100.000sten Besucher der Landessausstellung "Von Kaisers Gnaden – 500 Jahre Pfalz-Neuburg" begrüßte Finanzminister Kurt Faltlhauser am Freitag (07. Oktober) in Schloss Neuburg Frau Jose Maßmann aus Jülich. Der Minister überreichte dem Jubiläumsgast als Präsent einen Blumenstrauß, die Jahreskarte der Bayerischen Schlösserverwaltung und einen Ausstellungskatalog.

"100.000: das ist ein großartiger Erfolg für die Ausstellung! Das ist ein Gewinn für Neuburg und eine Freude für Bayern", sagte Faltlhauser. Alleine in den vergangenen Wochen kamen 25.000 Besucher in die Ausstellung. Erst Mitte September konnte der 75.000ste Besucher willkommen geheißen werden. Nur noch bis zum 16. Oktober besteht die Gelegenheit, die rund 400 wertvollen Exponate aus der Geschichte des Fürstentums Pfalz-Neuburg zu besichtigen und die Ausstellung zu genießen. "Der Endspurt ist eingeläutet!", so der Finanzminister.

Im Jubiläumsjahr 2005 – 500 Jahre nach Gründung des Fürstentums Pfalz-Neuburg – erstrahlt Schloss Neuburg in neuem Glanz. Rechtzeitig zu diesem Jubiläum konnte die Schlösserverwaltung das anspruchsvolle Sanierungsvorhaben abschließen. Die repräsentativen Räumlichkeiten, die zum Teil aus der Gründungszeit der "Jungen Pfalz" stammen, bilden den authentischen Rahmen für die diesjährige Landesausstellung.

"Von Kaisers Gnaden – 500 Jahre Pfalz-Neuburg" skizziert die bis ins 13. Jahrhundert zurückreichenden Erbteilungen Bayerns und schildert den verheerenden Landshuter Erbfolgekrieg, der am 30. Juli 1505 – vor genau 500 Jahren – mit dem Kölner Spruch des Kaisers Maximilian I. und der Gründung des Fürstentums Pfalz-Neuburg beendet wurde. Im Mittelpunkt der Ausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte stehen die ersten Landesherren des neu gegründeten Fürstentums, die Wittelsbacher Brüder Ottheinrich und Philipp. Unter ihrer Herrschaft wuchs Neuburg an der Donau zu einer der glanzvollsten Residenzen Europas. Prachtvolle Leihgaben aus ganz Europa und den USA belegen diese Blütezeit der Donaustadt.

Die Ausstellung im Schloss Neuburg ist noch bis 16. Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Pressemitteilung 263/2005
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 7. Oktober 2005

| nach oben |