11. Mai 2005

Pressemitteilung

Neuschwanstein unter den Kandidaten für die "Neuen 7 Weltwunder"

Das meistbesuchte Schloss mit dem Deutschen Museum im Rennen

Schloss Neuschwanstein gehört zu den Kandidaten bei der Internetwahl der neuen sieben Weltwunder. Die Bayerische Schlösserverwaltung freut sich über die Nominierung ihres meistbesuchten Schlosses. Initiator der weltweiten Kampagne ist der Schweizer Bernard Weber. Bestimmt werden die "Neuen 7 Weltwunder" durch eine laut Weber erstmals weltweit demokratische Web-Wahl.

Mit im Rennen sind in Deutschland neben dem Märchenschloss von König Ludwigs II. noch das Deutsche Museum in München, der Aachener und der Kölner Dom. Weltweit konkurrieren zudem der Eiffelturm in Paris, der Schiefe Turm von Pisa und die Freiheitsstatue in New York um den Titel.

Bis Ende 2005 können im Internet noch weitere Kulturdenkmäler und Bauwerke vorgeschlagen werden. Eine internationale Jury reduziert die 77 bestplatzierten Sehenswürdigkeiten dann auf 21. Von diesen werden die Neuen 7 Weltwunder am 1. Januar 2007 verkündet. Weitere Informationen unter www.new7wonders.com.

Schloss Neuschwanstein, das König Ludwig II. ab 1868 auf einem zerklüfteten Felsen in malerischer Bergszenerie errichten ließ, sollte, wie er an Richard Wagner schrieb, "im echten Styl der alten deutschen Ritterburgen" erstehen. Das zunächst in Idealansichten des Bühnenmalers Christian Jank präsentierte Bauvorhaben wurde von Eduard Riedel und Georg Dollmann umgesetzt. Während der Bautypus dem Stil der Romanik des 13. Jahrhunderts folgt, bezieht sich das Bildprogramm der Wandmalereien zum Teil auf die Themenwelt der Wagnerschen Musikdramen wie "Tannhäuser" und "Lohengrin".

 

Presseinformationen:
Ines Treffler, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung, Öffentlichkeitsarbeit
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 11. Mai 2005

| nach oben |