10. Januar 2005

Pressemitteilung

Teile des Marstallmuseums wegen Ausstellungsabbau geschlossen

Die Bayerische Schlösserverwaltung möchte darüber informieren, dass der erste Stock des Marstallmuseums ab Montag, 17. Januar, bis einschließlich Freitag, 21. Januar , nicht besucht werden kann.

Anlass ist der Abbau der Sonderausstellung "Franz Anton Bustelli – Witz und Grazie", die noch bis Sonntag, 16. Januar zu sehen ist. Ab Samstag, 22. Januar ist dann wieder die Dauerausstellung der Porzellansammlung Bäuml zu sehen. Sie dokumentiert einen Großteil der Produktion der Nymphenburger Porzellanmanufaktur vom Anfang ihrer Gründung in der Mitte des 18. Jahrhunderts bis in die Zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts.

Von der Schließung nicht betroffen sind Schloss Nymphenburg, das Marstallmuseum mit seinen historischen Staats- und Galawagen, Prunkschlitten und Reitausrüstungen der bayerischen Herrscher und die Amalienburg im Schlosspark.

Die Bayerische Schlösserverwaltung bittet für die Schließung um Verständnis.

Presse-Informationen:
Ines Treffler, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 10. Januar 2005

| nach oben |