16. September 2005

Pressemitteilung

Das Restaurierungszentrum stellt sich vor.

Tag der offenen Tür am Mittwoch, 21. September 2005 mit Werkstattbesichtigungen, Führungen und Fachvorträgen

Mit dem Tag der offenen Tür lädt das Restaurierungszentrum ein, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Werkstattbesuche, Vorträge und Führungen bieten die Möglichkeit, sich über aktuelle Restaurierungsprojekte und über den Beruf des Restaurators zu informieren.

Treffpunkt für alle Veranstaltungen (außer Abendvortrag und Schlossführung) ist der Infostand im Foyer des Verwaltungstraktes der Schlösserverwaltung südlich des Schlosses, Eingang 16 (Durchgang am Busparkplatz oder Durchgang am Marstallmuseum).

Für Werkstattbesuche und Führungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Teilnehmerkarten werden am Tag der offenen Tür am Infostand ausgegeben.
Gruppenbesuche
sind nur nach Vereinbarung möglich:
Telefon (089) 1 79 08-444, E-mail: info@bsv.bayern.de

Das Restaurierungszentrum

Das Restaurierungszentrums ist eine sehr junge Einrichtung. Sie kann sich jedoch auf eine lange Tradition der Bewahrung und Pflege von Kunst- und Kulturgut stützen. Bereits seit dem 17. Jahrhundert waren verschiedene Handwerker der kurfürstliche Verwaltung mit der Pflege der Schlösser und ihrer Ausstattungen befasst.

Heute beschäftigt das Restaurierungszentrum 44 Mitarbeiter, darunter Restauratoren aus den Fachbereichen Gemälde/Skulptur, Möbel/Holzobjekte, Grafik/Archivgut, Textilien, Wandmalerei/Stein sowie Kunsthandwerk, Keramik und Schatzkunst. Der Pflege kunsthandwerklicher Traditionen widmen sich Vergolder, Bildhauer, Tapezierer, Schlosser, Gürtler, Maler, Buchbinder, Schreiner und Zimmerer.

 

Presse-Informationen:
Ines Treffler, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 16. September 2005

| nach oben |