31. März 2006

Pressemitteilung

Auf Entdeckungstour mit Taschenlampe durch Schloss Rosenau

Erstmals Kinderführungen in Rödental bei Coburg für Sieben- bis Zwölfjährige

Die Bayerische Schlösserverwaltung bietet ab Sonntag, 2. April 2006, neue Kinderführungen in Schloss Rosenau an. Unter dem Titel "Eine Sommerresidenz – Von Kerzen und Kaminen zur Zentralheizung und elektrischem Licht" zeigt Jutta Stumm Kindern von 7 bis 12 Jahren Schloss Rosenau in neuem Licht. Mit spannenden Geschichten über das Schloss erweckt sie die alten Gemäuer zu neuem Leben. Bitte Taschenlampe mitbringen!

Der Rundgang beginnt um 15 Uhr. Teilnehmen können maximal 15 Kinder und deren Eltern. Wer mehr über die Sommerresidenz und Geschichten von Kerzenflackern bis Glühbirnenlicht erfahren möchte, kann sich von Montag bis Freitag (10 Uhr bis 16 Uhr) unter der Telefonnummer (0 95 61) 80 88 24 anmelden. Treffpunkt für die Kinderführung ist der Museumsladen von Schloss Rosenau.

Weitere Kinderführungen in Schloss Rosenau finden am Pfingstsonntag, 4. Juni 2006 ("Sommerschloss und heiße Chocolade – Führung im Empire-Kostüm"), am Sonntag, 6. August ("Sommerschloss und heiße Chocolade – Führung im Empire-Kostüm") und am Sonntag, 8. Oktober ("Eine Sommerresidenz – Von Kerzen und Kaminen zur Zentralheizung und elektrischem Licht"), jeweils um 15 Uhr statt.

 

Eintrittspreise für die Kinderführungen

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zahlen keinen Eintritt. Kinderführungen kosten lediglich einen Euro Materialkosten für die kleinen Teilnehmer. Erwachsene bezahlen 4,- Euro.

 

Erstmals Parkführungen im Park Rosenau

Erstmals finden in diesem Jahr auch Parkführungen im Park Rosenau statt. Am Samstag (1. April) um 15 Uhr geht es los. Treffpunkt ist im Museumsladen. Die eineinhalbstündige Parkführung kostet 4,- Euro, ermäßigt 3,- Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren zahlen keinen Eintritt. Weitere Termin für Parkführungen (jeweils samstags um 15 Uhr): 6. Mai, 3. Juni, 1. Juli, 5. August, 2. September und 7. Oktober.

 

Schloss Rosenau

Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg-Saalfeld ließ den im Kern mittelalterlichen Bau von 1808 bis 1817 im neugotischen Stil zum Sommersitz umgestalten. Bemerkenswert sind der dreischiffige Marmorsaal und die mit stark farbigen Wanddekorationen und originalen Wiener Biedermeiermöbeln ausgestalteten Wohnräume. Im umgebenden Landschaftspark mit "Schwanensee" und "Prinzenweiher" haben sich u.a. die Orangerie, das Teehaus (heute Parkrestaurant), die Turniersäule (Sonnenuhr) sowie Reste der Eremitage erhalten. Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, der 1840 Queen Victoria heiratete, wurde auf der Rosenau geboren.

Weitere Informationen unter www.sgvcoburg.de

 

Presse-Informationen:
Ines Treffler, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 31. März 2006

| nach oben |