7. August 2006

Pressemitteilung

Neuauflage des Amtlichen Führers "Roseninsel"

Die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen gibt den Amtlichen Führer "Die Roseninsel im Starnberger See" in einer neu bearbeiteten Fassung von Dr. Elmar D. Schmid heraus. Das fast 140 Seiten umfassende reich bebilderte Werk im handlichen Format ist in den Museumsläden der Schlösserverwaltung, im Buchhandel sowie in der neuen Online-Buchhandlung für 5,- Euro erhältlich (ISBN 3-932982-49-5).

Die Neuauflage des Amtlichen Führers geht zunächst auf die Geschichte der Insel ein. Viel Raum beansprucht das Thema "Die Roseninsel als Domizil der Könige von Bayern". Zudem wird die Gartengeschichte und die Wiederherstellung des Rosengartens behandelt.

Im Mittelpunkt steht auch die Restaurierung des Casinos. Die Hauptattraktion bildet seit 2005 das Obergeschoss mit dem prächtigen Fest- und Speisesaal. Der Park mit dem Rosengarten ist ein weiterer Schwerpunkt. Mehr als 80 überwiegend farbige und neu fotografierte Detail- und Gesamtaufnahmen präsentieren die Sehenswürdigkeiten der Roseninsel. Ein übersichtlicher farbiger Insel plan und Grundrisse des Casinos erleichtern dem Besucher die Orientierung.

Die Roseninsel

Die idyllische Roseninsel mit ihrer kleinen Inselvilla, dem so genannten Casino, und ihrem prachtvollen Rosengarten war als Kleinod des Starnberger Sees einer der Lieblingsorte König Ludwigs II. Hier empfing er ausgewählte Gäste wie die russische Zarin Maria Alexandrowna, Richard Wagner und Kaiserin Elisabeth (Sisi) von Österreich. Dies kommt in der Publikation ausführlich zur Sprache. Ludwigs Vater, König Maximilian II. von Bayern, hatte um 1850 die ehemalige Fischerinsel Wörth in ein königliches Refugium mit duftendem Rosenparadies verwandeln lassen. Die rund 2,5 Hektar große Insel, die nur 170 Meter vom Westufer des Starnberger Sees entfernt liegt, lädt nach einer Überfahrt mit dem Boot zu einem unvergesslichen Erlebnis ein.

 

Presse-Informationen:
Ines Treffler, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 7. August 2006

| nach oben |