24. Januar 2006

Pressemitteilung

Nymphenburger Kanal für Eissportler gesperrt

Wasserspiegel unter der Eisschicht sinkt ab / Einbruchgefahr durch Hohlräume

Die Bayerische Schlösserverwaltung sperrt bis auf weiteres den Nymphenburger Waisenhauskanal für Eisläufer und Eisstockschützen. Aufgrund eines Eisstaus beim Zulauf von der Würm in den Pasinger Kanal strömt momentan zu wenig Wasser nach. Diese geringere Wassermenge reicht nicht aus, um die natürliche Versickerung im Waisenhauskanal auszugleichen. Deshalb sinkt der Wasserspiegel unter der gefrorenen Oberfläche ab. Es bilden sich gefährliche Hohlräume. Sobald der Zulauf von den blockierenden Eisschollen befreit ist und wieder genügend Wasser nachläuft, so dass keine Einbruchgefahr mehr besteht, gibt die Schloss- und Gartenverwaltung Nymphenburg das Eis wieder frei. Die drei Eispächter am 1,3 Kilometer langen Waisenhauskanal sind informiert.

 

Presse-Informationen:
Ines Treffler, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 24. Januar 2006

| nach oben |