14. März 2006

Pressemitteilung

Nymphenburger Schlosspark und Amalienburg ab Mittwoch wieder geöffnet

Die Bayerische Schlösserverwaltung öffnet ab Mittwoch (15. März) den Nymphenburger Schlosspark wieder vollständig für die Besucher. Die Baumpflegearbeiten dauern nach den heftigen Schneefällen vom vorvergangenen Wochenende zwar noch an, die Sicherheit für die Parkbesucher ist aber im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht wieder gewährleistet. Auch die Amalienburg kann ab Mittwoch wieder besucht werden.

Die Amalienburg

Die Amalienburg entstand nach Entwürfen von François Cuvilliés d. Ä. zwischen 1734 und 1739 im Schlosspark. Das für Kurfürstin Amalia erbaute Jagdschlösschen ist ein Hauptwerk des europäischen Rokoko mit kostbaren Schnitzereien und Stuckarbeiten von J. Dietrich und J. B. Zimmermann. Die Parkburg ist von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet zwei Euro (ermäßigt einen Euro).

Der Schlosspark Nymphenburg

Der Schlosspark Nymphenburg ist in die Denkmalliste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege eingetragen. Der Schlosspark besitzt innerhalb der Parkmauer eine Fläche von etwa 180 Hektar. Die Gesamtfläche der Nymphenburger Anlage mit Rondell und stadtseitigem Kanal sowie den Grünflächen westlich der Parkmauer umfasst rund 229 Hektar. Von den rund 229 Hektar entfallen 158 Hektar auf Gehölzbestände, 32 Hektar auf Wiesen und Rasen, 20 Hektar auf Gewässer und 19 Hektar auf Wege und Plätze.

 

Presse-Informationen:
Ines Treffler, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 14. März 2006

| nach oben |