16. Oktober 2007

Pressemitteilung

Schlösserverwaltung verlegt kilometerlanges Seekabel im Königssee

Kirche und Gaststätte St. Bartholomä bekommen eine neue Stromversorgung. Dafür verlegt die Bayerische Schlösserverwaltung ein neues Elektrokabel durch den Königssee. Das fünfeinhalb Kilometer lange Seekabel ist acht Zentimeter dick und wiegt über 50 Tonnen. Es ersetzt ein 50 Jahre altes Kabel, das nicht mehr einwandfrei funktioniert.

Das neue Seekabel wird ab Dienstag (6. November) zunächst mit Hilfe von Schwimmkörpern auf der Wasseroberfläche von Königssee nach St. Bartholomä gezogen und anschließend auf den Seegrund abgesenkt. Am 12. November sollen die Arbeiten abgeschlossen werden. Die Kosten der Aktion belaufen sich auf rund 850.000 Euro.

Zuvor muss das tonnenschwere Kabel mit einem Sondertransport aus Hannover in den Nationalpark Berchtesgaden gebracht werden. Wegen Überbreite kann der Sondertransport nur nachts fahren. Voraussichtlich in der Nacht zum 26. Oktober kommt der Transporter am Königssee an.

Die Verlegung des Elektrokabels durch den von der Bayerischen Schlösserverwaltung verwalteten Königssee mitten im Nationalpark Berchtesgaden ist deutschlandweit wohl ohne Vergleichsbeispiel. Die hohen Investitionskosten dienen der Vermeidung potentieller Umweltgefahren für den Königssee und den Nationalpark durch die sonst notwendigen Dieseltransporte über den See.

Strom durch das neue Kabel fließt erst ab Januar, wenn der Trafo eingebaut und angeschlossen ist.

Wegen eines genauen Terminplans und günstigen Film- und Fotogelegenheiten können Sie sich gerne direkt an die Pressestelle der Schlösserverwaltung wenden.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 16. Oktober 2007

| nach oben |