8. Juli 2007

Pressemitteilung

Wahl der "Neuen 7 Weltwunder"

"Für uns ist und bleibt Neuschwanstein ein Kunstwerk von Weltrang", stellte Finanzminister Kurt Faltlhauser am Sonntag (8.07.) anlässlich der Bekanntgabe der "Neuen 7 Weltwunder" fest. "Auch wenn es Neuschwanstein nicht auf das Siegerpodest geschafft hat, hat das Königsschloss trotzdem gewonnen: Die Aktion hat deutlich gemacht, wie viele Freunde Schloss Neuschwanstein in aller Welt hat. Herzlichen Dank an alle, die das Königsschloss so großartig unterstützt haben!"

"An der Einzigartigkeit des Königsschlosses und der Begeisterung der Bayern hat es sicher nicht gelegen, dass Neuschwanstein nicht in die Siegergruppe gewählt wurde", stellte Faltlhauser fest. "Allerdings müssen wir natürlich einräumen, dass Neuschwanstein in der Wahrnehmung der Deutschen mehr eine bayerische Besonderheit ist als ein Nationalgut. In Italien stehen die Italiener hinter dem Kolosseum, in Deutschland gibt es eine so breite Zustimmung für Neuschwanstein leider nicht", so Faltlhauser.

Zu Beginn der Initiative »New 7 Wonders of the World« standen zunächst 200 Gebäude und Monumente zur Auswahl. Rund 20 Millionen Internet-Wähler reduzierten die Liste auf 77 Stätten. Eine Jury aus sieben internationalen Architekten unter Vorsitz des ehemaligen UNESCO-Generaldirektors Federico Mayor ermittelte daraus 21 Finalisten. Schloss Neuschwanstein war einziger deutscher Kandidat im Finale.

Weitere Informationen zu Schloss Neuschwanstein im Internet:
www.neuschwanstein.de

 

Pressemitteilung 185/2007
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 8. Juli 2007

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |