17. Oktober 2007

Pressemitteilung

Acht Pappeln am Dachau-Schleißheimer-Kanal müssen gefällt werden

Zwischen der Bahnlinie München-Regensburg und der Effnerstraße wird am Kanalufer durch Rückschnitt die alleeartige Bepflanzung wieder geschaffen

Die Bayerische Schlösserverwaltung muss in der kommenden Woche in Oberschleißheim acht rund 30 Meter hohe Hybridpappeln fällen. Die Bäume weisen im Kronenbereich große Faulstellen auf und sind stark bruchgefährdet. Ein Ausschneiden der geschädigten Stellen ist nicht möglich. Aufgrund ihrer extremen Schnellwüchsigkeit haben Hybridpappeln ("Industriepappeln") eine durchschnittliche Lebenserwartung von weniger als 50 Jahren. Da die Schleißheimer Bäume dieses Alter bereits erreicht haben dürften, können sie an der viel befahrenen B471 aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht mehr stehen bleiben.

Da ab kommendem Montag (22. Oktober) bis Mitte Dezember in diesem Bereich die Fahrbahn der B471 generalsaniert wird, werden die Bauarbeiten genutzt, um in dieser Zeit die Pappeln zu fällen. Um weitere Sperrungen der B471 zu vermeiden, wird bei der Fällung der Pappeln der Unterwuchs, der teilweise massiv in die Straße ragt, so ausgeschnitten, dass der ursprüngliche Alleecharakter wieder entsteht.

Die Untere Naturschutzbehörde beim Landratsamt München hat der Fällung zugestimmt.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 17. Oktober 2007

| nach oben |