4. Oktober 2007

Pressemitteilung

Wie zu Fürstbischofs Zeiten: 90 Zitrusbäume für Seehof

Bayerische Schlösserverwaltung kann mit Spende 90 Pomeranzenpflanzen kaufen

Der Schlosspark Seehof bekommt 90 neue Zitrusbäume. Dank einer Spende der BayernLB konnte die Bayerische Schlösserverwaltung die Pomeranzenpflanzen kaufen. 50 Bäume mit Kugelkronen sind für das Orangerieparterre bestimmt, 40 weitere für die Flächen um das Schloss. Mit der großzügigen Spende wurden zudem Pflanzenkübel gekauft, die mit den Seehof-typischen blauen Flammenornamenten verziert werden. Derzeit stehen die Bäume zur Akklimatisierung noch im Betriebshof, in dieser Woche kommen sie zum Überwintern in die Orangerie. Ab der kommenden Sommersaison können die Besucher die Orangenbäume im Schlosspark bewundern.

Zitrusbäume gehören seit Jahrhunderten zu Schloss Seehof: Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim (1757-1779), dessen Regierungszeit als die glänzendste Epoche in der Geschichte von Schloss Seehof gilt, ließ im Schlosspark ein Orangerieparterre anlegen. Ein nahezu quadratisches Gartenquartier südlich der Orangeriegebäude war in vier Teilflächen gegliedert. Auf diesen wurden im Sommer die in Kübeln stehenden Zitruspflanzen (Pomeranzen) in einem regelmäßigen Raster aufgestellt. Zwischen den Kübeln waren pyramidenförmige Obstformbäumchen gepflanzt. Heute ist lediglich die Grundstruktur als Wiesenfläche erhalten. Die Schlösserverwaltung bereitet nun die Wiederbelebung des Orangerieparterres vor.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 4. Oktober 2007

| nach oben |