22. Februar 2008

Pressemitteilung

Huber: Fünf Millionen Besucher – Schlösserverwaltung im Aufwind!

"2007 war das Jahr der Rekorde! Fünf Millionen Besucher lockten die von der Bayerischen Schlösserverwaltung betreuten Schlösser, Burgen und Residenzen im vergangenen Jahr an. Damit kamen 2,7 Prozent mehr Gäste als im Jahr zuvor. Die bayerischen Schlösser sind im Aufwind", stellte Finanzminister Erwin Huber bei der Bilanzpressekonferenz zur Arbeit der Bayerischen Schlösserverwaltung im Jahr 2007 am Freitag (22.2.) fest.

Publikumsmagnet mit über 1,36 Millionen Besuchern war auch letztes Jahr wieder Schloss Neuschwanstein, das ein Plus von über 8,4 Prozent erzielen konnte. Weitere Glanzpunkte der Besucherbilanz sind die Königsschlösser Linderhof und Herrenchiemsee, die zusammen ebenfalls fast 1 Million Besucher zählten. Das Neue Schloss auf Herrenchiemsee besichtigten dabei rund 7 Prozent mehr Besucher als im Vorjahr und auch Schloss Linderhof mit seinen Parkbauten konnte ein sattes Plus von 5,4 Prozent vorweisen, hob Huber erfreut hervor. Aber auch die weniger bekannten Kleinode konnten ihre Besucherzahlen teilweise erfreulich steigern. Die Burg Trausnitz in Landshut wollten knapp 11 Prozent mehr Besucher als im Vorjahr sehen. Besonderes Highlight war hier zudem das Gartenfestival im Mai 2007, das allein rund 41 000 Besucher anlockte. Auch die Kaiserburg in Nürnberg konnte ein Plus von rund 10 Prozent verbuchen.

Ein Höhepunkt der Schlösserverwaltung im vergangenen Jahr war, so Huber, die Sonderausstellung "Kaiserräume – Kaiserträume. Forschen und Restaurieren in der Bamberger Residenz", die in der Neuen Residenz Bamberg stattfand. Sie trug zu dem stolzen Besucherzuwachs von knapp 44 Prozent bei. Die Schlösserverwaltung habe mit dem Konzept, notwendige Restaurierungsarbeiten mit einer Ausstellung zu verknüpfen, neue Maßstäbe gesetzt, hob Huber hervor.

Die Einnahmen der Schlösserverwaltung stiegen 2007 um gut 8 Prozent auf über 50 Millionen Euro. Diese Grenze wurde dabei erstmals in der Geschichte der Schlösserverwaltung überschritten. Bei den Eintrittsgeldern ergab sich dabei eine Steigerung um 10 Prozent auf über 18,5 Millionen Euro. Der wachsende Geschäftsbereich Vermietung und Verpachtung fuhr ein Ergebnis von 21,1 Millionen Euro ein. Dies stellt ein Plus von 3,1 Prozent dar. Auf der Ausgabenseite ist ein Betrag von 94 Millionen Euro zu verbuchen. Größte Position sind die Bauausgaben mit knapp 38 Millionen Euro. Die Schlösserverwaltung glänze, so Huber, damit wie in den Vorjahren mit einer Kostendeckungsquote, die europaweit Maßstäbe setze. 2007 lag sie, ohne Einbeziehung der Bauausgaben, bei stattlichen 91 Prozent.

Das Jahr 2008 steht für die Schlösserverwaltung ganz im Zeichen Chinas. München biete, so Huber, mit der Residenz und dem Schloss Nymphenburg hierfür einen hervorragenden Rahmen. Die Innenräume der von Kurfürst Max Emanuel errichteten Pagoden- und Badenburg, die von seinem Sohn und Enkel geschaffene Prunkküche der Amalienburg und das Lackkabinett im Nymphenburger Schloss zählen zu den interessantesten Zeugnissen der Chinabegeisterung, die sich in Deutschland erhalten haben. Aktuell wird daher das Schreib- und Toilettenkabinett des Kurfürsten Max Emanuel in der Badenburg, das sogenannte "Affenkabinett", aufwändig restauriert, um es der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Münchner Residenz bietet darüber hinaus eine der bedeutendsten Spezialsammlungen ostasiatischen Porzellans und eine bedeutende Reihe von Wandteppichen mit ostasiatischen Motiven. Dieser sogenannten "Großmogulfolge" wird im Sommer im Schwarzen Saal der Residenz München eine eigene Ausstellung gewidmet.

Zu den wichtigsten Bauvorhaben, die 2008 abgeschlossen werden können, zählt die Sanierung des Mittelbaus des Schlosses Nymphenburg. Diese führt zu erheblichen Verbesserungen der Besuchereinrichtungen und wird bis Mitte des Jahres beendet werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp fünf Millionen Euro. Voraussichtlich im September wird mit dem italienischen Bau die seit 1980 laufende Gesamtbaumaßnahme im Neuen Schloss Bayreuth vollständig fertig gestellt sein. Investiert werden hier 13,1 Millionen Euro. Die Instandsetzung und Restaurierung des Cuvilliés-Theaters in der Residenz München mit Gesamtkosten von 24,5 Millionen Euro wird mit der Wiedereröffnung am 14. Juni 2008 abgeschlossen. Dies sei, so Huber, der Beitrag des Freistaats Bayern zur 850-Jahr-Feier der Stadt München.

"Ganz zum Schluss möchte ich Ihnen noch einen Ausblick auf das Jahr 2009 geben: Eine Ausstellung in Landshut zu Herzog Ludwig X. und der Renaissance. Parallel zur Landshuter Hochzeit wird diese vom 28. Mai bis 29. September 2009 in der Landshuter Stadtresidenz mit dem Thema 'Ewig blühe Bayerns Land – Herzog Ludwig X. und die Renaissance' stattfinden", schloss Huber.


Besucherbilanz 2007

(In Klammern jeweils die Vergleichszahlen von 2006)

Ort

Objekt

Besucher

Vorjahr

Ansbach

Residenz Ansbach

21.776

(23.450)

Aschaffenburg

Schloss Schönbusch

2.907

(2.976)

 

Schloss Johannisburg

163.432

(56.722)

 

Pompejanum

31.377

(29.732)

Bamberg

Neue Residenz Bamberg

244.707

(31.099)

 

Dombergführung

2.583

(3.306)

 

Schloss Seehof

43.464

(39.143)

Bayreuth

Markgräfliches Opernhaus

59.421

(58.427)

 

Neues Schloss Bayreuth

327.574

(22.423)

Burghausen

Burg Burghausen

62.858

(53.899)

Coburg

Schloss Ehrenburg

24.129

(23.227)

Dachau

Schloss Dachau

3.761

(3.885)

Eichstätt

Willibaldsburg

62.538

(65.931)

Ellingen

Residenz Ellingen

11.870

(11.222)

Eremitage

Altes Schloss Eremitage

49.397

(16.367)

 

Schloss Fantaisie

6.870

(6.704)

Feldafing

Casino auf der Roseninsel

15.127

(15.513)

Herrenchiemsee

Neues Schloss

455.671

(425.887)

 

Museum im Augustiner-Chorherrenstift

68.026

(63.470)

Höchstädt

Schloss Höchstädt

8.004

(9.609)

Kelheim

Befreiungshalle

153.646

(152.991)

Kempten

Residenz Kempten

12.987

(11.018)

Kulmbach

Plassenburg/städt. Sammlungen

22.566

5(33.199)

 

Plassenburg/SV-Sammlungen

18.066

5(25.616)

Landshut

Burg Trausnitz

685.426

(77.074)

 

Kunst- und Wunderkammer

15.351

(14.474)

 

Stadtesidenz Landshut

6.544

(7.180)

Lauenstein

Burg Lauenstein

16.440

(15.833)

Linderhof

Schloss Linderhof mit Parkbauten

471.089

(446.962)

München

Bavaria

18.088

(18.094)

 

Cuvilliés-Theater

70

(0)

 

Residenzmuseum

221.363

8(311.929)

 

Schatzkammer

30.007

(18.710)

 

Schloss Nymphenburg

9257.860

(276.077)

 

Marstallmuseum

138.393

(136.549)

 

Parkburgen

163.736

(154.972)

Neuburg/Donau

Schloss Neuburg

22.732

(23.364)

Nürnberg

Kaiserburg – Palas und Kapelle

155.954

(142.356)

 

Tiefer Brunnen und Sinwellturm

164.910

(153.805)

Prunn

Burg Prunn

1028.284

(32.461)

Rödental

Schloss Rosenau

11.891

(12.878)

Sanspareil

Burg Zwernitz

10.030

11(14.146)

 

Morgenländischer Bau

8.434

11(10.539)

Schachen

Jagdschloss Schachen

14.145

(13.398)

Schleißheim

Altes Schloss

12.014

(11.536)

 

Neues Schloss

34.421

(32.941)

 

Schloss Lustheim

15.240

(13.250)

Schwangau

Schloss Neuschwanstein

1.361.540

(1.255.706)

Utting/Ammersee

Künstlerhaus Gasteiger

2.018

(1.792)

Veitshöchheim

Schloss Veitshöchheim

17.931

12(25.263)

Würzburg

Festung Marienberg

27.351

(19.158)

 

Fürstenbaumuseum

38.354

(32.752)

 

Maschikuliturm

3.080

(3.144)

 

Residenz Würzburg

338.381

(330.835)

Gesamtbesucher

 

4.923.764

(4.792.994)

1 Ausstellung "Cranach im Exil" vom 24. Februar bis 3. Juni 2007
2 Sonderausstellung "KaiserRäume – KaiserTräume" vom 21. Juli bis 14. Oktober 2007
3 Eröffnung der Gemäldegalerie im Neuen Schloss Bayreuth im Juni 2007
4 Partielle Schließungen aufgrund der Durchführung von Restaurierungsmaßnahmen
5 Gartenfestival
6 Gartenfestival
7 Cuvilliés-Theater geschlossen seit 1. August 2005
8 Sonderausstellung "Bayerns Krone 1806 – 200 Jahre Königreich Bayern"
9 Baumaßnahme seit Mitte 2007: Nördliche Galerie partiell geschlossen / Einrüstung des Mittelbaus
10 Sanierung der Dachstühle der Burg Prunn seit Frühjahr 2007
11 850-Jahr-Feier Burg Zwernitz im Jahr 2006
12 Ausstellung "Vom Apfel bis zur Zwiebel" vom 7. bis 24. September 2006

 

Pressemitteilung 055/2008
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung vom 22. Februar 2008

| nach oben |