18. September 2008

Pressemitteilung

Wilhelmine und die Musik – Die Residenztage Bayreuth 2008

Am Donnerstag gab Bayerns Finanzminister Erwin Huber bei der Wiedereröffnung des Italienischen Baus im Neuen Schloss den Startschuss für die Residenztage Bayreuth 2008. An den drei Wochenenden zwischen dem 20. September und 5. Oktober lädt die Bayerische Schlösserverwaltung zu außergewöhnlichen Führungen, Lesungen und Konzerten ein.

Die Residenztage stehen ganz im Zeichen der Markgräfin Wilhelmine, die in den Jahren 2008 und 2009 ein Doppeljubiläum feiert (sie wurde 1709 geboren und starb 1758). Das Programm porträtiert Wilhelmine nicht nur als große Förderin der Kultur, sondern auch als vielseitige Künstlerin (mehr dazu unter www.bayreuth-wilhelmine.de).

So erklingen zum Beispiel bei einem Matinée-Konzert eigene Kompositionen der Markgräfin. Eine Lesung aus ihren Memoiren zeigt Wilhelmines Talent als Schriftstellerin. Und bei Führungen im Markgräflichen Opernhaus, das sie erbauen ließ, kommt ihre Arbeit als Regisseurin und Schauspielerin zur Sprache.

Einen besonderen Schwerpunkt des umfangreichen Programms der vierten Residenztage bildet aber die Musik. Bei der Führung "Orpheus: Der Sänger mit der göttlichen Leier" im Musikzimmer Wilhelmines ist ein Werk von Adam Falckenhagen zu hören, das ihr gewidmet wurde. Johannes Vogt spielt die Sonate des berühmten Hoflautenisten der Markgräfin. Außerdem wird eine Flötensonate erklingen, die ihr Bruder Friedrich der Große komponierte. Es spielen Vogt an der Laute und Charlotte Kinateder an der Traversflöte (Sonntag, 21.9., 15 Uhr, Neues Schloss).

Beim gartengeschichtlichen Spaziergang "Musikalische Gartenlust" führt Ingo Berens durch den Park der Eremitage. Das Ensemble "Le Suonatrici" unter der Leitung von Irene Hegen spielt dazu italienische Liebeslieder und barocke "Wassermusiken" als Huldigung an Neptun (Sonntag, 28.9., 14 Uhr, Neues Schloss Eremitage; bei schlechtem Wetter im Sonnentempel).

Als musikalischer Höhepunkt darf die Matinée "Bayreuther Hof Musique" in Schloss Fantaisie gelten: Mit dem Ensemble "Le Suonatrici" entdecken die Besucher Kompositionen der Markgräfin.  Zum Beispiel ihre Flötensonate, die in einen Wettstreit zwischen Flöte und Cello mündet. Außerdem erklingen Werke von Telemann und Monteverdi (Sonntag, 5.10., 11 Uhr, Weißer Saal).

Das Markgräfliche Opernhaus steht im Mittelpunkt der Führung "Pracht und Theatralik" von Dr. Peter Krückmann (Samstag, 20.9., 11 Uhr; Sonntag, 21.9., 11 und 13 Uhr).  Auch seinem Erbauer, dem damaligen "Stararchitekten" Giuseppe Galli Bibiena, ist eine Themenführung gewidmet (Samstag, 27.9., 11 Uhr; Sonntag, 28.9., 13 und 15 Uhr). Außerdem gibt es einen "Blick hinter die Kulissen" des Opernhauses (Sonntag, 28.9., 12 Uhr). Und schließlich bietet die Führung "Es soll ja ein vollkommenes Bauwerk sein!" einen "facettenreichen Einblick" in das Theater (Samstag, 4.10., 11 Uhr).

Auch Kinder können in Wilhelmines musikalische Welt eintauchen: Beim Workshop "Nichts bereitet mir mehr Vergnügen als Musik …" basteln sie eine Panflöte und lernen einfache Lieder (Sonntag, 28.9., 11 Uhr, Eremitage). Das Opernhaus können auch die Kleinen kennenlernen, und zwar "Mit Pauken und Trompeten". So heißt eine Kinderführung im Theater am Sonntag, 5.10. um 15 Uhr.

Das vollständige Programm für die vierten Bayreuther Residenztage erhalten Sie an den Museumskassen der Bayreuther Schlösser sowie bei der Kongress- und Tourismuszentrale Bayreuth. Neben der Musik steht die Baugeschichte besonders im Fokus. Kunsthistoriker, Architekten, Gartenhistoriker und Restauratoren halten außergewöhnliche Führungen. Schauplätze sind das Neue Schloss Bayreuth, das Markgräfliche Opernhaus, der Hofgarten Eremitage sowie Schloss und Park Fantaisie.

Im Internet finden Sie alle Informationen zu den Veranstaltungen der Residenztage unter www.bayreuth-wilhelmine.de oder www.schloesser.bayern.de.

Besucher mit Opern- oder Konzertkarte des Festivals "Bayreuther Barock" erhalten in der Zeit vom 20. September bis 5. Oktober 2008 einmalig ermäßigten Eintritt in eine der Bayreuther Sehenswürdigkeiten der Bayerischen Schlösserverwaltung.

Weitere Informationen:
Schloss- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage
Ludwigstraße 21, 95444 Bayreuth
Telefon 09 21 / 7 59 69-0, Fax 09 21 / 7 59 69-15
sgvbayreuth@bsv.bayern.de, www.bayreuth-wilhelmine.de

Führungen:
Die Eintrittskarte berechtigt zur Teilnahme an jeweils einer Themenführung, Musikführung, einem Vortrag oder einer Lesung. Die Teilnahme an den Parkführungen kostet jeweils 3,- Euro.

Kinder- und Familienprogramm:
Teilnehmerbegrenzung! Bitte anmelden: 09 21 / 7 59 69-19
Materialkosten: 2,- Euro pro Kind. Begleitpersonen benötigen eine Eintrittskarte.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten:
Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten freien Eintritt
(Ausnahme: Archäologisches Museum).

Markgräfliches Opernhaus:
April-September: täglich 9-18 Uhr
5,- Euro (ermäßigt 4,- Euro) / Gesamtkarte: 8,- Euro (ermäßigt 7,- Euro)

Neues Schloss und Hofgarten:
April-September: täglich 9-18 Uhr
4,- Euro (ermäßigt 3,- Euro) / Gesamtkarte: 8,- Euro (ermäßigt 7,- Euro)

Altes Schloss und Hofgarten Eremitage:
April-September: täglich 9-18 Uhr
2,50 Euro (ermäßigt 2,- Euro)

Gartenkunst-Museum Schloss und Park Fantaisie:
April-September: 9-18 Uhr (Montags geschlossen)
3,- Euro (ermäßigt 2,50 Euro)

Kombikarte Bayreuth (3 Bayreuther Objekte nach Wahl): 10,- Euro (ermäßigt 8,- Euro)

Archäologisches Museum des Historischen Vereins für Oberfranken:
Ende April-Anfang November: Samstag 10 bis 15 Uhr, erster Sonntag im Monat 10 bis 12 Uhr
1,- Euro (Kinder 0,50 Euro)

Während der gesamten Residenztage Bayreuth gelten die Sommeröffnungszeiten!

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 18. September 2008

| nach oben |