10. September 2008

Pressemitteilung

Tag des offenen Denkmals 2008 in Linderhof:

Ein Blick hinter die Kulissen der Venusgrotte – Der komplizierte Erhalt eines einzigartigen Baudenkmals

Einblicke in eine einmalige Baustelle ermöglicht der Tag des offenen Denkmals am 14. September im Schloss Linderhof: Archäologie, Bauforschung und Sanierung in der Venusgrotte stehen im Mittelpunkt einer Dokumentation im historischen Palmenhaus. Dazu gibt es Führungen mit einem "Blick hinter die Kulissen der Grotte".

Die Venusgrotte ist ein einzigartiges Bauwerk und der Höhepunkt der Illusionsarchitektur König Ludwigs II. von Bayern. Die künstliche Tropfsteinhöhle  im Schlosspark beschwört den 1. Akt der Oper "Tannhäuser" von Richard Wagner, den der König unendlich verehrte. Hofbaudirektor Georg Dollmann und der Innenarchitekt August Dirigl errichteten die Grotte 1876-77 in nur zwei Jahren Bauzeit. Im 19. Jahrhundert war sie das wohl größte Bauwerk ihrer Art, obwohl sie nur für die Nutzung durch den König zu dessen Lebzeiten konzipiert war. Da man jedoch schon früh die Bedeutung der Königsschlösser für den Tourismus erkannte, begann der Museumsbetrieb bereits am 1. August 1886, kurz nach dem Tod Ludwigs II. Mittlerweile haben Linderhof mehr als 35 Millionen Menschen besucht, derzeit etwa 450.000 Besucher pro Jahr.

"Dauerbaustelle" Venusgrotte

Schon zu Lebzeiten Ludwigs II. verschlang der Bauunterhalt immense Summen. Bereits zwanzig Jahre später hieß es in einem Bauantrag: "Der Unterhalt der Grotte erfordert, wenn diese in ihrem Bestande erhalten werden soll, nächstes Jahr umfangreiche Erneuerungsarbeiten". Die "Dauerbaustelle" Venusgrotte in Linderhof zeigt daher geradezu exemplarisch die Problematik des Bauunterhalts von Denkmälern, noch dazu im laufenden Besichtigungsbetrieb.

Derzeit erarbeitet das Staatliche Bauamt Weilheim zusammen mit der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen ein Konzept für die Gesamtsanierung und Restaurierung der Grotte. Da eine Schließung der berühmten Sehenswürdigkeit vermieden werden soll, kosten die Vorbereitungen besonders viel Zeit. Über 60 Restauratoren, Statiker, Architekten, Geologen, Historiker, Vermesser und zahlreiche Bauhandwerker arbeiten nun an dieser großen Aufgabe.

In der Ausstellung zum Tag des offenen Denkmals kann sich der Besucher anhand von Informationstafeln und Ausstellungsstücken einen Eindruck über die wissenschaftlichen, historischen und statischen Untersuchungen verschaffen, die bisher in der Grotte stattfanden.

Die Ausstellung im historischen Palmenhaus ist am 14. September von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Der Zugang ist über den Gärtnerei-Eingang möglich. Jeweils um 10 Uhr, 12 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr erhält man dort auch Erläuterungen zum Musikdrama "Tannhäuser". Der Eintritt ist frei. Führungen mit einem "Blick hinter die Kulissen der Grotte" finden um 11 Uhr und 14.30 Uhr statt. Kostenlose Eintrittskarten sind an der Kasse erhältlich. Treffpunkt ist die Bautafel neben dem Grotteneingang.

Auch für Kinder, Jugendliche und junggebliebene Erwachsene ist etwas geboten: Unter dem Motto "Linderhof kreativ"  kann man von 10 Uhr bis 17 Uhr kostenlos basteln und werkeln. Treffpunkt ist das Garagengebäude gegenüber dem Eingang Schlosshotel.

Weitere Informationen: www.linderhof.de

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 10. September 2008

| nach oben |