7. Februar 2008

Pressemitteilung

Cuvilliés-Theater. Huber: Generalsanierung voll im Zeit- und Kostenplan

"Nach gut zwei Jahren Bauzeit ist die Schlösserverwaltung mit der Sanierung des Cuvilliés-Theaters voll im Zeit- und Kostenplan. Die Bauarbeiten stehen jetzt kurz vor dem Abschluss; vier Monate vor der Wiedereröffnung geht es für Münchens schönste Bühne in den nächsten Wochen nun um den Feinschliff", erklärte Finanzminister Erwin Huber am Donnerstag (7.2.) im Rahmen einer Baustellenbesichtigung in der Münchner Residenz.

Im historischen Zuschauerraum sind die restauratorischen Arbeiten bereits abgeschlossen. Derzeit erfolgt die Endreinigung, um den letzten Baustaub von der reichhaltigen Rokoko-Ausstattung zu entfernen. Das Bühnenhaus ist fertig gestellt und wurde bereits vom TÜV abgenommen. Auch der Comité-Hof mit der spektakulären Glaskuppel lässt schon seine endgültige Gestaltung erahnen; hier steht der letzte Farbanstrich der Wände noch aus. Zu Ende geführt werden nun noch Arbeiten im Bodenbereich im Foyer, Malerarbeiten und Elektroinstallationen. Für Ende März ist das Aufziehen des neuen Schmuckvorhangs im Zuschauerraum vorgesehen. Ab April nimmt das Bayerische Staatstheater den offiziellen Probebetrieb auf.

Das Cuvilliés-Theater, dessen Zuschauerraum aus dem 18. Jahrhundert zu Bayerns kostbarsten Kulturschöpfungen zählt, wird mit Unterstützung durch das Comité Cuvilliés und der Ernst von Siemens Kulturstiftung für insgesamt 24,5 Millionen Euro grundlegend instandgesetzt und saniert. Bis zum Jahresende 2007 wurden davon 19,35 Millionen Euro ausgegeben. Am 14. Juni 2008, pünktlich zur 850-Jahr-Feier der Stadt München und genau 50 Jahre nach der Wiedereröffnung nach dem Krieg, wird der Spielbetrieb mit der hier einst uraufgeführten Mozartoper "Idomeneo" feierlich wieder aufgenommen werden.

Das Cuvilliés-Theater ist das älteste erhaltene Münchner Opernhaus. Ursprünglich war das "Alte Residenztheater" von 1751 bis 1755 im Auftrag des bayerischen Kurfürsten Max III. Joseph als "Neues Opera Hauß" gebaut worden. Nach dem Bombenangriff vom 18.03.1944 war nur noch die prunkvolle – und rechtzeitig ausgebaute – Innenausstattung des Zuschauerraums im Original erhalten geblieben. Nach den Kriegszerstörungen des Zweiten Weltkriegs wurde Mitte der fünfziger Jahre entschieden, das Theater im so genannten Apothekenstock am Brunnenhof wieder entstehen zu lassen. Bereits 1958 konnte das Cuvilliés-Theater wieder eröffnet werden und ist seitdem einer der herausragenden Veranstaltungsorte in der Münchner Residenz.

Die Sanierung des Cuvilliés-Theaters wird durch die Sammlung privater Spendengelder durch das Comité Cuvilliés unterstützt. Kerngedanke des Comité Cuvilliés ist ein partnerschaftliches Zusammenwirken zwischen Staat, Bürgern und Privatwirtschaft bei der Wiederherstellung eines herausragenden Gesamtkunstwerks von europäischem Rang. Damit wird an die gute Tradition gelebten Bürgersinns angeknüpft, die seit dem 19. Jahrhundert eine wichtige und oftmals prägende Kraft des kulturellen Lebens in Deutschland war. In den kommenden Jahren wird das Comité Cuvilliés die Wiederbespielung des Cuvilliés-Theaters kontinuierlich begleiten.

 

Pressemitteilung 029/2008
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 7. Februar 2008

| nach oben |