14. Februar 2008

Pressemitteilung

Wiedereröffnung des Cuvilliés-Theaters

Huber: Großartiges Beispiel für bürgerschaftliches Engagement

"Bayern ist in seiner Geschichte, seiner Tradition und seinen Baudenkmälern ein Kulturstaat durch und durch. Wer hier lebt, kann sich an allen Ecken und Enden davon überzeugen. Bei manchen Gelegenheiten aber zeigt sich der Kulturstaat Bayern von seiner schönsten Seite. Heute ist so ein Tag: 50 Jahre nach seiner ersten Wiedereröffnung und vier Jahre nach dem Beginn umfassender Sanierungsarbeiten öffnet sich das Cuvilliés-Theater wieder für seine Besucher. Und dieses Theater, das barocke Prunkstück der Residenz, ist weltweit einzigartig", erklärte Finanzminister Erwin Huber beim Festakt zur Wiedereröffnung des Cuvilliés-Theaters in der Residenz München am Samstag (14.6.).

Huber erinnerte daran, dass die Münchner Residenz jahrhundertelang ein bestimmendes Kulturzentrum Bayerns war, ehrwürdig durch ihre Geschichte und in besonderem Maße durch das Mäzenatentum wittelsbachischer Fürsten ausgezeichnet. Auch nach 1918 sei diese große Tradition in den hier vereinigten Kunstsammlungen lebendig geblieben. Im Zweiten Weltkrieg aber habe ihr endgültiges Erlöschen gedroht. Im Bombenhagel sei der gewaltige Baukomplex in Schutt und Asche gefallen, von rund 25.000 Quadratmetern Dachfläche seien nur 50 Quadratmeter unversehrt geblieben.

"Die Wiederaufbauleistung in der Münchner Residenz zu einer Zeit, in der in anderen Teilen Deutschlands vielfach die Reste der historischen Bauten geschleift wurden, um Neues zu errichten, ist ein noch heute leuchtendes Beispiel für den Lebenswillen Bayerns. Mit schier unglaublichem Willen für den Wiederaufbau, unter enormer Kraftanstrengung sowie Ausdauer und auch Phantasie ist es der Nachkriegsgeneration gelungen, bayerische Geschichte und Tradition in der Residenz München auferstehen zu lassen. Damals wie heute wäre dies ohne den Beitrag zahlreicher Bürger nicht möglich gewesen und so ist das Cuvilliés-Theater im Besonderen auch ein Bürgertheater", betonte Huber und erinnerte daran, dass Staatsminister a. D. Prof. Dr. Faltlhauser zusammen mit einer Reihe weiterer bedeutender Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens im Jahr 2004 das Comité Cuvilliés gründete, um möglichst viele private Spenden für die Sanierung des Theaters zu sammeln und somit das Theater wieder bespielbar zu machen.

"Der Kulturstaat Bayern lebt in vielen Bereichen vom privaten Engagement und der Kunstbegeisterung seiner Bürgerinnen und Bürger. Ohne diesen Einsatz wäre unser Land um vieles ärmer. Je größer der Kreis der Sponsoren und Mäzene ist, umso lebendiger ist auch das kulturelle Leben im Land. Staatliche Mittel und bürgerliche Kunstbegeisterung müssen Hand in Hand gehen. Nur dann entsteht eine so vielfältige und attraktive Kunst- und Kulturlandschaft wie bei uns in Bayern. Ein leuchtendes Beispiel für dieses Zusammenwirken ist das Cuvilliés-Theater", stellte Huber fest. Rund 5 Millionen Euro und damit ca. 20 Prozent der Bausumme von 24,5 Millionen Euro stammen aus Spenden. Hiervon entfallen auf das Comité Cuvilliés 3 Millionen Euro, die Ernst von Siemens Kunststiftung steuerte weitere 2 Millionen Euro für die vollständige Sanierung dieses herrlichen Rokokoraums bei. "Dafür möchte ich allen und insbesondere den heute anwesenden Spendern meinen herzlichsten und aufrichtigen Dank aussprechen. Sie sind ein großartiges Beispiel für bürgerschaftliches Engagement!", erklärte Huber.

Das Cuvilliés-Theater ist das älteste erhaltene Münchner Opernhaus. Ursprünglich war das "Alte Residenztheater" von 1751 bis 1755 im Auftrag des bayerischen Kurfürsten Max III. Josef als "Neues Opernhaus" gebaut worden. Nach dem Bombenangriff von 1944 war nur noch die prunkvolle – rechtzeitig ausgebaute – Innenausstattung des Zuschauerraums im Original erhalten geblieben. Nach den Kriegszerstörungen wurde Mitte der 50er Jahre entschieden, das Theater im sog. Apothekenstock am Brunnenhof wieder entstehen zu lassen. Bereits 1958 konnte das Cuvilliés-Theater wieder eröffnet werden. Seit dem ist es einer der herausragenden Veranstaltungsorte in der Münchner Residenz.

Huber wünschte allen Besuchern viel Freude an dem "Zusammenspiel von hochrangiger künstlerischer Darbietung und beeindruckender Architektur".


Hinweis zu Besichtigungsmöglichkeiten für die Öffentlichkeit:

Erstmals am Sonntag, dem 15. Juni 2008, steht das Cuvilliés-Theater für eine Besichtigung durch die Öffentlichkeit wieder zur Verfügung.

Es gelten folgende Öffnungszeiten:
15. Juni bis 28. September 2008: 9:00 - 18:00 Uhr (letzter Einlass 17:00 Uhr)
täglich geöffnet

Eingeschränkte Besichtigung wegen Vorstellungen der Bayerischen Staatsoper/ des Bayerischen Staatsschauspiels:
21. und 24. Juni 2008: 13:00 Uhr - 16:45 Uhr
27. Juni 2008: 9:00 Uhr - 16:45 Uhr
28. Juni 2008: 13:00 Uhr - 18:00 Uhr
1. und 6. Juli 2008: 13:00 Uhr - 16:45 Uhr
29. September - 19. Oktober 2008:
Montag - Samstag: 14:00 - 18:00 Uhr;
Sonn- und Feiertags: 9:00 - 18:00 Uhr
(letzter Einlass: 17:00 Uhr)

Während der Eröffnungsphase finden vom 15. Juni 2008 bis 6. Juli 2008 jeweils zur vollen Stunde Kurzführungen (ca. 30 Minuten) im Zuschauerraum des Cuvilliés-Theaters statt.

Die Eintrittspreise betragen 3 Euro, ermäßigt 2 Euro.

Weitere Informationen zum Cuvilliés-Theater finden Sie unter:
www.residenz-muenchen.de
www.comite-cuvillies.de
www.ernst-von-siemens-kunststiftung.de

 

Pressemitteilung 152/2008
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 14. Februar 2008

| nach oben |