23. September 2008

Pressemitteilung

Umfangreiche Wegesanierung im Schlosspark Nymphenburg

Im Schlosspark Nymphenburg werden ab heute Sanierungsarbeiten am Wegenetz durchgeführt. Die Bayerische Schlösserverwaltung erneuert rund 2.500 laufende Meter Parkwege mit einer Gesamtfläche von etwa 8.000 Quadratmetern. Je nach Witterung sollen die Arbeiten, die vor allem im nördlichen Parkteil stattfinden, etwa vier Wochen dauern.

Bereits im vergangenen Jahr wurden zunächst zwei wenig benutzte Wege im Park versuchsweise erneuert, berichtet Josef Schwab, der Leiter der Schloss- und Gartenverwaltung Nymphenburg: "Unsere Gärtner haben in Zusammenarbeit mit Straßenbaufirmen den Wegeaufbau von Grund auf saniert und deutlich verbesserte Kieswege geschaffen". Auf Basis dieser Erfahrungen wurden dann im Mai der breite Weg der Südlichen Hochallee, die Verbindung zwischen Innenparterre und Pagodenburg sowie einige andere Parkwege saniert. "Das bisherige Ergebnis kann sich sehen lassen", so Schwab. "Auf den erneuerten Strecken entstehen auch nach längeren Regenfällen keine Schlaglöcher und Pfützen mehr". Die grundlegende Sanierung der Parkwege erleichtere auch wesentlich ihre künftige Pflege.

Wege als "stumme Führer" durch den Landschaftspark

Der Leiter der Gärtenabteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung, Gartendirektor Rainer Herzog, verwies außerdem auf den historischen Aspekt: "Friedrich Ludwig von Sckell verwandelte den barocken Nymphenburger Schlosspark zu Beginn des 19. Jahrhunderts in einen Landschaftspark. Er machte die Wege zu 'stummen Führern', die entscheidend für das Bilderlebnis des Gartens waren und sind. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die wassergebundenen Wege nicht nur ansprechende Oberflächen aufweisen, sondern dass sie auch ihren ursprünglichen Verlauf mit eleganten Schwüngen und sauberen Vegetationsrändern zurückerhalten".

Die Gesamtfläche der Wege und Plätze im Schlosspark Nymphenburg beläuft sich auf rund 190.000 Quadratmeter. Die jetzt begonnenen Wegebaumaßnahmen werden in den kommenden Jahren fortgesetzt.

Während der Arbeiten kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung einzelner Wegabschnitte kommen. Die Bayerische Schlösserverwaltung bittet um Verständnis für diese zeitweiligen Behinderungen.

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 23. September 2008

| nach oben |