11. November 2009

Pressemitteilung

Arbeiten in den Außenanlagen der Cadolzburg gehen weiter

 

Von Winterschlaf ist auf der Cadolzburg noch keine Spur: Die Sanierungsarbeiten in den Außenanlagen schreiten auch in den kälteren Monaten des Jahres voran. Gartenreferent Jost Albert kündigte am Mittwoch (11. November) in München zudem an, dass die Arbeiten im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Die Gärtenabteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung investierte 2009 insgesamt etwas mehr als 40.000 Euro in die Verbesserung der Außenanlagen.

Von diesem Geld konnte in den vergangenen Wochen beispielweise der knapp 50 Meter lange Zaun in der Vorburg der Cadolzburg wiederhergestellt werden. Nachdem die von Efeu überwucherten und stark verwitterten Holzteile des alten Zauns beseitigt waren, zeigte sich, dass die Steinpfosten nicht mehr im Lot standen. Die Sandsteinquader der Pfosten mussten daraufhin vorsichtig abgetragen, gereinigt und wieder neu zusammengesetzt werden. Alle stark verwitterten Steine ersetzte die Burgverwaltung durch Altmaterial aus ihrem Depot. Abschließend baute ein Zimmermann die neu gefertigten Staketenfelder ein. Der Holzzaun verbindet die beiden noch erhaltenen Kopfbauten des ehemaligen Zehntspeichers und markiert gleichzeitig den Mauerverlauf des im 19. Jahrhundert abgerissenen Zwischentraktes. 

In diesem Sommer wurden darüber hinaus der brüchige Felsen und der überwucherte kleine Garten hinter dem Torwärterhäuschen saniert. Die Gärtner sicherten beispielsweise den alten gemauerten Sockel, auf dem die Einfriedung befestigt war, und ersetzten den angefaulten Holzzaun durch einen neuen, absturzsicheren Zaun mit Steinpfosten. Im Frühjahr 2010 wird dieser Gartenbereich mit Kletterrosen und Pflaumenbäumen alter Sorten bepflanzt.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 11. November 2009

| nach oben |