16. Juli 2009

Pressemitteilung

Eine grüne Schatzkammer: Neue Schaubeete auf der Cadolzburg

Historische Getreide- und Brotgewürzsorten zum Entdecken und Staunen

Auf der Cadolzburg bei Nürnberg erwartet die Touristen eine neue Besucherattraktion. Die Gärtenabteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung hat im Burggarten erstmals Schaubeete mit historischen Getreidearten und Brotgewürzen angelegt. Unter den vergessenen historischen Nutzpflanzen sind etwa Exoten wie die Böhmische Nacktgerste, Schwarzer Mais und Erdbeermais, Tatarischer Buchweizen sowie Hirse namens ‚Weißer Afrikaner’. "Mit über 30 historischen Getreidearten haben wir für die Besucher eine grüne Schatzkammer zum Entdecken und Staunen gepflanzt", sagte Gartenreferent Jost Albert am Donnerstag in München.

Neben den verschiedenen Getreidearten sind im Burggarten auch noch etliche Gewürzpflanzen wie beispielsweise Sesam, Koriander, Fenchel und Anis zu sehen. Sie dienten bereits im Mittelalter zur geschmacklichen Verfeinerung des Brotes. Auf zwei großen Informationstafeln finden Besucher neben einem Übersichtplan über die bebauten Parzellen auch Texte zu den ältesten Getreidearten Europas, zur Geschichte der Kulturpflanzen als Grundnahrungsmittel sowie zum so genannten Getreidekasten, dem großen Zehntspeicher in der Vorburg der Cadolzburg. Welche Vielfalt man mit den Getreide- und Gewürzpflanzen auf den Teller zaubern kann, verraten kostenlose Rezepte zum Mitnehmen.

Die Schaubeete sind ab Samstag (19. Juli) täglich von 8 Uhr bis 16 Uhr geöffnet.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 16. Juli 2009

| nach oben |