9. Juli 2009

Pressemitteilung

Klimawoche Bayern

Sonderführungen am Sonntag in Linderhof: Besucher können einen Blick auf die Hackschnitzelheizung werfen

Ganz in der Tradition des Bauherrn König Ludwig II. setzt die Schloss- und Gartenverwaltung Linderhof auf technische Innovationen. Seit vergangenem Winter versorgt eine Hackschnitzelheizung zehn Gebäude in der Schlossanlage und ersetzt dabei nahezu 150.000 Liter Heizöl. Damit werden jährlich 254 Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 eingespart. Im Rahmen der Klimawoche Bayern (11. bis 17. Juli) können Besucher am Sonntag (12. Juli) erstmals einen Blick hinter die Kulissen dieser Wärmeversorgung werfen. Die kostenlosen Führungen beginnen um 11 Uhr und um 15 Uhr. Teilnehmer treffen sich an der Eintrittskasse.

Die Energie der Hackschnitzelheizung benötigen vor allem das Schlosshotel Linderhof samt Restaurant und Zimmern für 60 Gäste sowie die verwaltungseigene Gärtnerei. In den drei Gewächshäusern werden rund 30.000 Blumen für die Frühjahrs- und Sommerbepflanzung der Schlossanlage herangezogen. Im beheizbaren Palmenhaus überwintern fünf Monate lang 50 Orangeriepflanzen, die im Sommer der Gartenanlage ihr exotisches Flair verleihen. Damit die Pflanzen bei Temperaturen bis minus 25 Grad im Winter nicht erfrieren, ist eine zuverlässige Heizanlage erforderlich, die Klima und Ressourcen schont. Wie die Hackschnitzelheizung funktioniert, welches Holz verbrannt wird, wie heiß die Anlage wird und wie viel Kilowatt sie erzeugt, verrät die Sonderführung am Sonntag.

Vom 11. bis 17. Juli finden in ganz Bayern Veranstaltungen zum Thema Klima statt. Die Klimawoche Bayern ist eine Aktion der Bayerischen Staatsregierung unter der Federführung des Umweltministeriums. Sie wurde erstmals 2008 von den Partnern in der Bayerischen Klima-Allianz sowie von den Ministerien für Landwirtschaft, Wirtschaft und Kultus, der Obersten Baubehörde und vielen weiteren Fachbehörden initiiert.

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 9. Juli 2009

| nach oben |