5. Mai 2009

Pressemitteilung

Pschierer: Zimmermannsplatz ist ein Ort der Ruhe auf Neuschwanstein

"Auf dem Zimmermannsplatz mit seiner neu hergerichteten Warte- und Ruhezone können die Besucher Neuschwansteins in die Traumwelt von König Ludwig II. eintauchen", erklärte Finanzstaatssekretär Franz-Josef Pschierer in Vertretung für Finanzminister Georg Fahrenschon am Dienstag (5.5.) anlässlich der Eröffnung des Zimmermannsplatzes auf Schloss Neuschwanstein der Bayerischen Schlösserverwaltung.

Pschierer stellte den neu hergerichteten Platz im Detail vor: "Ziel war es, die Besucherinfrastruktur weiter zu verbessern. Heute bietet der Zimmermannsplatz mit der Schranne die Möglichkeit, in Ruhe auf Schloss Neuschwanstein zu verweilen und dessen Faszination erleben zu können. Die einmalige Lage mit Blickachsen auf das Schloss, in die Pöllatschlucht und in das weite malerische Voralpenland machen diesen Platz als Ruhezone geeignet wie kaum ein anderer."

Pschierer erläuterte die Geschichte des Platzes: "Bei Errichtung des Schlosses wurde der Platz eigens angelegt, um die für den Schlossbau notwendigen Hölzer von den Zimmerleuten vorbearbeiten zu lassen." Bis vor neun Jahren erfolgte der Kartenvorverkauf auf dem Areal. Pschierer kommentierte: "Der Platz erfuhr somit eine für den Besucher eher unangenehme Nutzung: Die Karte für die Besichtigung des 'Traumschlosses' musste man sich im wahrsten Sinne des Wortes 'erstehen'." Der Kartenverkauf erfolgt seit Mai 2000 im Ticketcenter Hohenschwangau. Als weiteren Service hob Pschierer die zwei Displays für Führungsnummern auf dem Zimmermannsplatz hervor: "Jeder Schlossbesucher kann den Führungsbeginn ablesen und somit ohne Eile zu seiner gebuchten Schlossführung gelangen." Pschierer strich auch die weitere Neuerung auf Neuschwanstein heraus, eine Aussichtsplattform ausgehend vom Zimmermannsplatz über die Pöllatschlucht: "Alle Freunde der Fotografie haben nun einen offenen und spannenden Blick hinüber zum Schloss Neuschwanstein. Für den Besucher bietet sich ab heute auch eine spektakuläre Aussicht – von der Plattform blickt der Besucher direkt in die Tiefe."

Die abgeschlossene Baumaßnahme ist damit ein weiterer Baustein im steten Bemühen der Bayerischen Schlösserverwaltung, und damit des Freistaats Bayern, den Aufenthalt der Besucher in den bayerischen Schlössern zu verbessern. Pschierer: "Man kann auch ganz einfach Bürgernähe dazu sagen." Pschierer bezifferte die Gesamtkosten der Baumaßnahme mit 240.000 Euro. Pschierer: "Das ist sinnvoll angelegtes Geld. Zimmermannsplatz und Aussichtsplattform werden ein Höhepunkt für jeden Schlossbesucher sein."

Weitere Informationen im Internet: www.neuschwanstein.de

 

Pressemitteilung 138/2009
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 5. Mai 2009

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |