11. November 2009

Pressemitteilung

Birne statt Buchsbaum: Historische Obstwiese im Nymphenburger Schlosspark kehrt zurück

Bald blühen hinter dem Südflügel des Nymphenburger Schlosses Apfel- und Birnbäume: Die Bayerische Schlösserverwaltung wandelt derzeit das Areal hinter dem Marstallhof wieder in eine Obstwiese um. So erhält dieser Teil des Schlossparks seinen einstigen Charakter zurück: Schon das Aufmaß der gesamten Parkanlage aus dem Jahr 1755 und Carl Effners Bestandsaufnahme von 1832 verzeichneten an dieser Stelle Obstquartiere mit regelmäßigem Pflanzraster.

Die Buchsrabatten und Rasenflächen, die jetzt der Streuobstwiese weichen, sind moderne Zutaten: Der Gebäudeflügel, hinter dem sie sich befinden, wurde erst 1987-89 erbaut. Die Bayerische Schlösserverwaltung  komplettierte damals mit dem Neubau des West- und Südwestflügels die Schlossanlage in Anlehnung an die barocken Baupläne und schuf sich damit den dringend benötigten Raum für Werkstätten und Büros. Heute sitzt hier die Zentrale der bayernweit tätigen Schlösserverwaltung.

 

Champagner Renette und Grüne Sommermagdalene im Schlosspark

"Die Außenanlage, die mit diesem Neubau Ende der 1980er Jahre entstand, hat mit der ursprünglichen Konzeption des Gartens nichts gemein", so Rainer Herzog, Leiter der Gärtenabteilung der Schlösserverwaltung. "Außerdem war ihre Pflege stets unangemessen aufwändig. Daher haben wir uns entschlossen, stattdessen eine Obstwiese anzulegen. Wir leisten damit einen Beitrag zum Erhalt alter Obstsorten, steigern den ökologischen Wert, nähern uns dem historischen Zustand an und sparen künftig Arbeitskraft, die wir an wichtigen Stellen des Gartendenkmals sinnvoller einsetzen können".

Anfang dieser Woche begannen die Arbeiten an der Umgestaltung. Die beliebten Bänke und der umlaufende Weg oberhalb der kleinen Rasenböschungen bleiben erhalten. Die Obstbäume mit hohem Kronenansatz werden im kommenden Frühjahr gepflanzt. In einer Spezialbaumschule im Landkreis Freising wurden dafür extra junge Bäume mit alten wertvollen Apfel- und Birnensorten angezogen. Sie tragen so klangvolle Namen wie Prinzenapfel, Champagner Renette, Regentin und Grüne Sommermagdalene.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 11. November 2009

| nach oben |