9. Februar 2009

Pressemitteilung

Fahrenschon erteilt Planungsauftrag für Dachstuhlsanierung und Sicherung der Burgmauer der Rosenburg bei Riedenburg

Finanzminister Georg Fahrenschon: "Jetzt starten wir die Sanierungsarbeiten am Dachstuhl und die Sicherung der Burgmauer der Rosenburg bei Riedenburg." Fahrenschon hat die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen beauftragt, die Planung für diese Maßnahmen in der Rosenburg zu beginnen.

Die nun zu erstellende Haushalts- und Bauausführungsunterlage für die Sanierungs- und Sicherungsarbeiten hat ihren Grund darin, dass an den Dachstühlen der Rosenburg erhebliche Verformungen und Schäden festgestellt wurden. Diese wurden unter anderem verursacht durch Fäulnis an den jahrhundertealten Hölzern und Überlastung einzelner Tragglieder. Außerdem bestehen bereits Risse im tragenden Mauerwerk. Die vorhandenen Bauteile sollen so weit wie möglich denkmalgerecht ertüchtigt, repariert und marode Stellen ausgewechselt werden. Als Beispiele nannte Fahrenschon die Sparren- und Balkenköpfe, die oftmals von Fäulnis geschädigt seien, wenn sie jahrhundertelang von Mauerwerk umschlossen waren. Außerdem solle auch der angrenzende Fassadenbereich mit instand gesetzt werden, da für die Dachstuhlsanierung ohnehin ein Gerüst gebraucht werde. Die teilweise unzugängliche Lage auf dem Felsrücken stelle laut Fahrenschon eine besondere Herausforderung an die Baustellenlogistik. Fahrenschon verwies hier insbesondere auf den Gerüstbau an den Fassaden. Bei der großen Dachstuhlsanierung der Burg Prunn wurden hierzu schon Erfahrungen gesammelt, die nun eingebracht werden können. Abschließend wies Fahrenschon darauf hin, dass die bauhistorische Bedeutung und zeitliche Einordnung der Dachstühle nun durch eine maßnahmenbegleitende Bauforschung weiter untersucht werde.

 

Pressemitteilung 26/2009
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecherin: Judith Steiner
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 9. Februar 2009

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |