26. April 2010

Pressemitteilung

Fahrenschon: "Zwei Prunkstücke in Bayerns Versailles herausgeputzt!"
Das Privatschlafzimmer von Ludwig II. und der Marmorhof des Neuen Schlosses Herrenchiemsee wurden restauriert.

"Ich freue mich sehr, dass das Privatschlafzimmer von König Ludwig II. und der Marmorhof des ursprünglichen Haupteingangs wieder in ihrer vollen Pracht erlebbar sind! Die Bayerische Schlösserverwaltung hat in den letzten 15 Jahren insgesamt rund 33,5 Millionen Euro für Baumaßnahmen auf der Herreninsel investiert. Diese Investitionen in das bauliche kulturhistorisch bedeutsame Erbe sind gut angelegtes Geld", stellte Finanzminister Georg Fahrenschon im Neuen Schloss Herrenchiemsee am Montag (26.4.) fest.

Die volle Pracht des restaurierten Privatschlafzimmers von König Ludwig II. können Besucher nun wieder erleben. Das Schlafzimmer bildet den Abschluss und prunkvollen Höhepunkt der Raumflucht des Kleinen und des Großen Appartements im Süd- und Westflügel des Schlosses. Das Große Appartement war dabei nach Versailler Vorbild ausschließlich als verehrendes Denkmal des absoluten Königtums von Ludwig XIV. von Frankreich gedacht. Fahrenschon dankte in diesem Zusammenhang Mäzenen, die zu der Restaurierung mit großzügigen Spenden beigetragen haben, wie die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling oder die Freunde von Herrenchiemsee. So konnten beispielsweise die aufwändig gearbeiteten, schweren Baldachinvorhänge des Prunkbettes aus blauer Seide mit Goldlancierungen und blauem Samt mit kunstvoll gearbeiteten Goldstickereien wieder konserviert werden. Das Prunkbett zeige sich nun wieder prachtvoll als Mittelpunkt des Raumes.

Der Marmorhof hatte, wie Fahrenschon erinnerte, in der Planung des Schlosses von Ludwig II. eine wichtige Rolle gespielt. Damit der Marmorhof auf seinem Schachbrettmuster aus weißem Carraramarmor und schwarzem Schiefer wieder glanzvoll erstrahlt, investierte der Freistaat 800.000 Euro. Die Baumaßnahmen auf der Herreninsel laufen allerdings weiter. Derzeit werden Rohbauräume im Nordflügel des Neuen Schlosses ausgebaut sowie der Gastronomiebereich des Schlosshotels instand gesetzt.

"Die Besucher aus aller Welt werden sicherlich wieder viel Freude daran haben, den Ausblick vom Schloss über den Marmorhof, die Avenue und dem Chiemsee in die wunderbare Landschaft des Chiemgaus zu genießen", hob Fahrenschon hervor.

Im Jahre 1873 erwarb König Ludwig II. das unvergleichlich schön gelegene "Herrenwörth", das heutige Herrenchiemsee. Auf der einsamen Insel wollte der König seinen Traum eines neuen Versailles erfüllen. Der Bau des französischen Sonnenkönigs erschien ihm als höchste Verwirklichung imperialen Glanzes. Mit der Planung des Neuen Schlosses wurde Georg Dollmann beauftragt. Im Jahre 1878 wurde der Grundstein der gewaltigen Anlage gelegt. Nach dem Tod König Ludwig II. 1886 wurde der Weiterbau eingestellt.

König Ludwig II. hat die Schlafzimmer seiner Schlösser mit kunsthandwerklich höchst qualitätsvoller Ausstattung versorgt, entsprechend der Funktion dieser Räume im absolutistischen französischen Hofzeremoniell. So sind die Schlafzimmer in Linderhof, Neuschwanstein oder in Herrenchiemsee die komprimiertesten und augenfälligsten Zeugnisse seines unbedingten Strebens nach historischer Vergegenwärtigung wirklichen Königtums.

Weitere Informationen im Internet: www.herrenchiemsee.de

 

Pressemitteilung 133/2010
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Thomas Neumann
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 26. April 2010

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |