25. Januar 2010

Pressemitteilung

Fahrenschon: Blick in die Vision des bayerischen Versailles

"Die Bayerische Schlösserverwaltung tritt als Partner der Landesgartenschau 2010 mit einem eigenem Beitrag in Aktion: Die Gartenanlagen von Schloss Herrenchiemsee werden in den Zustand wie zu Zeiten König Ludwigs II. wieder hergestellt. Rund 10.000 zusätzliche Blumen werden gepflanzt und 400 qm Rabattenflächen neu angelegt, um der königlichen Vision eines ‚bayerischen Versailles’ wieder näher zu kommen", teilte Finanzminister Georg Fahrenschon beim 8. Bayerischen Gästeführertag in Rosenheim am Montag (25.1.) mit.

Unter dem Titel "Pomeranzen-Gold" wird nach den Angaben von Fahrenschon die Schlösserverwaltung außerdem eine feine, facettenreiche Ausstellung über die historische Orangeriekultur der bayerischen Fürsten gestalten. Die Kultur von Orangen- und Zitronenbäumchen erfreute sich an den Fürstenhöfen des 18. und 19. Jahrhunderts großer Beliebtheit. Auch König Ludwig II. hatte geplant, nach dem Vorbild von Versailles am Schloss Herrenchiemsee ein großes Orangeriegebäude mit vorgelagertem Parterre zu errichten. Hierzu kam es jedoch nie.

"Ein ganz besonderes Highlight" kündigte Fahrenschon für das kommende Jahr an. Die Räume des Schlosses Herrenchiemsee, die beim Tod des Königs 1886 noch nicht fertig gestellt waren, rücken dann in den Mittelpunkt. Die Rohbauräume werden zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In ihnen findet 2011 die Bayerische Landesausstellung unter dem Titel "Götterdämmerung – König Ludwig II." statt. Diese wird vom Haus der Bayerischen Geschichte in Kooperation mit der Schlösserverwaltung realisiert.

 

Pressemitteilung 20/2010
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Thomas Neumann
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 25. Januar 2010

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |