28. Mai 2010

Pressemitteilung

Live aus dem Storchennest:
Webcam beobachtet Störche in Schloss Höchstädt

Schloss Höchstädt an der Donau hat in diesem Jahr einige bedeutende Attraktionen gewonnen: Vor wenigen Wochen eröffnete das erste Museum Deutscher Fayencen, eine einzigartige Keramik-Sammlung, die buchstäblich "über den Tellerrand" blickt und mit Witz und Fantasie besticht. Gleichzeitig machte ein Café im Schloss auf, in dem sich die Besucher erfrischen können. Und jetzt kann man auch noch den populärsten "Untermieter" des Schlosses, einem Storchenpärchen, direkt ins Nest schauen: Eine Webcam überträgt live aus dem Storchennest auf dem Dach.

Wann schlüpfen die Jungen?

Störche sind in Höchstädt seit Jahren immer wieder gern gesehene Gäste. Ein Weißstorchenpärchen war bereits Anfang März kurzzeitig auf dem Schlossdach gesichtet worden. Wie anhand der Bein-Markierungen der Vögel festgestellt wurde, handelt sich übrigens nicht um das gleiche Pärchen wie im letzten Jahr. Seit Mitte April haben die beiden Störche in Höchstädt festes Quartier bezogen und das Nest für den erwarteten Nachwuchs bereit gemacht. Bald darauf legte Meister Adebars Gattin das erste Ei; drei wurden es insgesamt. Üblicherweise schlüpfen die Jungen dann 30 bis 32 Tage später. "In der ersten Juniwoche sollte es also soweit sein", so Anton Wiedemann, der Kastellan des Schlosses. "Wir sind schon sehr gespannt auf unseren Nachwuchs!"

Über die neue Live-Kamera kann man im Internet nun die Aktivitäten im Storchennest beobachten und – mit etwas Glück – vielleicht sogar live dabei sein, wenn die jungen Störche Anfang Juni aus dem Ei schlüpfen!

Hier geht es per Klick zur Webcam:
www.schloss-hoechstaedt.de

Possierliche Tiere gibt es auch im Schloss selbst zu sehen – allerdings aus Fayence, der "kleinen Schwester" des Porzellans. Papageien, Möpse, Schildkröten und Fische sind nur einige Protagonisten der fantasievollen Menagerie, die aus der Ausstellung ein wahres Zauberreich der Fayence macht.

"Über den Tellerrand …" zählt mit rund 1000 Exponaten zu den größten und bedeutendsten Sammlungen ihrer Art in Europa. Und alle Objekte –vom schlichten Nachttopf bis zum extravaganten Tischbrunnen – erzählen ihre ganz eigene Geschichte.

Neben dem Museum Deutscher Fayencen sind im Schloss auch die großen Dauerausstellung zur Schlacht von Höchstädt 1704 und die Ausstellungen des Bezirks Schwaben zu sehen. Zusammen mit dem neuen Café ist das Schloss somit endgültig zu einem der attraktivsten Ausflugsziele für die ganze Familie in Schwaben geworden.

Schloss Höchstädt
Herzogin-Anna-Str. 52, 89420 Höchstädt/Donau
Telefon (0 90 74) 95 85-700, Fax (0 90 74) 95 85-791
www.schloss-hoechstaedt.de

Öffnungszeiten
April-September: Dienstag-Sonntag 9-18 Uhr
Oktober-März: geschlossen

Eintrittspreise
4,- Euro (regulär), 3,- Euro (ermäßigt, auch Gruppen ab 15 Personen)

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 28. Mai 2010

| nach oben |