1. Oktober 2010

Pressemitteilung

Ein "Bypass" für den Wasserfall im Nymphenburger Park

Der Wasserfall im Nymphenburger Schlosspark muss saniert werden. Das Bauwerk in der Nähe der Großen Kaskade ist in seiner Standfestigkeit zunehmend gefährdet. Um den Wasserfall zu entlasten, erhält er jetzt einen "Bypass" und wird trockengelegt.

Rund zehn Meter stromaufwärts des Wasserfalls wird die Wasserführung am Würmkanal umgeleitet. Der "Bypass" in Form einer unterirdisch verlegten Rohrleitung soll bis zur  endgültigen Sanierung des Wasserfalles beibehalten werden. Er sichert den weiteren Betrieb des Kanalsystems am Nymphenburger Schloss.

Die Arbeiten unter der Aufsicht des Staatlichen Bauamts München 1 haben kürzlich begonnen und werden etwa sechs Wochen andauern. Dabei ist zeitweise mit einer Sperrung des Parkeingangs "Pasinger Tor" zu rechnen. Die Planungen für die eigentliche Sanierung des Wasserfalls haben bereits begonnen, aber bis zum Beginn der Arbeiten wird noch einige Zeit vergehen.

Der Wasserfall ist Teil des historischen Schleusensystems auf den Kanälen des Schlossparks Nymphenburg. Ähnliche Bauwerke sind noch beim sogenannten Dörfchen und östlich der Außenfontäne vorhanden. Zum komplexen Wassersystem Nymphenburgs gehört u.a. auch Grüne Brunnhaus, das die Fontäne antreibt und als älteste, seit ihrer Erbauung ständig arbeitende Maschine Europas gilt.

Weitere Informationen zu Schloss und Park Nymphenburg unter www.schloss-nymphenburg.de

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 1. Oktober 2010

| nach oben |