11. März 2010

Pressemitteilung

Hochprozentiges aus dem Hofgarten:
Brennerei in Schloss Schleißheim steigert Ausstoß

Das hätte dem "Blauen Kurfürsten" Max Emanuel von Bayern wohl gefallen: Das Zwetschgenwasser, das seinen Namen trägt, ist ein echter Renner. Zum Ausklang ihrer dritten Brennsaison kann die Schloss- und Gartenverwaltung Schleißheim jetzt eine sehr erfreuliche Bilanz ziehen: Aus rund 9.000 Litern Obstmaische von Äpfeln, Birnen, Zwetschgen oder Quitten gewannen die Schleißheimer Brenner 400 Liter Hochprozentiges.

Verwendet wurde ausschließlich Bio-Schlossobst aus der historischen Obstbaumanlage. Das Destillat hat derzeit einen Alkoholgehalt von 70-80 Vol %. Nach dem Verschneiden auf Trinkstärke (40 Vol%) ergibt sich daraus in etwa noch einmal die doppelte Menge an fertigem Edelbrand.

Die enorme Steigerung des Ausstoßes wurde durch den Erwerb eines größeren Brennrechtes im vergangenen Jahr ermöglicht. "Auf diese Weise konnten wir erstmals unser gesamtes Obst sinnvoll verwerten" freut sich Alexander Bauer, der Leiter des Hofgartens in Schleißheim.

Bis der frisch gebrannte Schnaps als "Blauer Kurfürst", "Renatuswasser" oder "Slius" im Regal steht, werden aber mindestens noch 1-2 Jahre vergehen. "Die jungen Brände benötigen nämlich zum Ausreifen im kühlen Schlosskeller erst einmal vor allem Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe", so Bauer.

Die Edelbrände, die im Schleißheimer Museumsshop erhältlich sind, haben sich zu einem wahren Renner und Sympathieträger für die Schleißheimer Schlossanlage entwickelt. "Wir haben im letzten Jahr fast siebenmal soviel verkauft wie im Vorjahr und wurden vom Erfolg total überrannt", so Bauer. "Heuer haben wir übrigens auch noch eine neue Sorte Schnaps gebrannt. Aber wir wollen noch nicht verraten, welchen!"

Die kleine Brennerei führt eine lange Tradition in Schleißheim fort: Bis in die 1920er-Jahre gab es eine Schleißheimer Schlossbrauerei, in der auch Obst gebrannt wurde. Diese war einst Teil des Königlich Bayerischen Staatsgutes Schleißheim. Die weitläufigen Obstbaumanlagen stammen aus dieser Zeit. Im Schlossgarten werden auch historische Apfel- und Birnensorten kultiviert.

Die Bayerische Schlösserverwaltung betreibt außerdem noch eine weitere Brennerei auf Herrenchiemsee.

Informationen zu den Schleißheimer Schlössern finden Sie auch unter
www.schloesser-schleissheim.de

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 11. März 2010

| nach oben |