20. April 2011

Pressemitteilung

Schleißheimer Eremitentrost

Erster Jahrgang des neuen Apfelbrandes ab Ostern erhältlich

Ab Ostern ist es endlich soweit: Der erste Jahrgang des neuen Schleißheimer Eremitentrostes – die neuste Kreation Schleißheimer Schlossbrände – ist ab Samstag (23. April) im Museumsshop des Neuen Schlosses erhältlich. Der  Eremitentrost ist ein zwei Jahre lang im Eichenholzfass gelagerter reiner Apfelbrand. Der Schnaps hat einen Alkoholgehalt von rund 40% und kostet 13 Euro. Im ersten Jahr gibt es eine Auflage von nur knapp 200 Flaschen. Wie alle Edelbrände von Schloss Schleißheim wurde nur unbehandeltes Bioobst aus den historischen schlosseigenen Obstgärten verarbeitet.

"Der Name Eremitentrost erinnert an die neun Klausen, die Herzog Wilhelm V. in der Umgebung der damaligen Schwaige Schleißheim einrichten ließ und die von neun Eremiten betreut wurden", verrät der Leiter des Hofgartens in Schleißheim, Alexander Bauer, am Mittwoch (20. April) in Schleißheim. Auf den Spuren dieser Klausen können Besucher seit vergangenem  Herbst über den "Schleißheimer Klausenweg" wandeln. Der Weg beginnt an der ehemaligen Wilhelmsklause im Alten Schloss.

Neben dem Eremitentrost gibt es noch den Blauen Kurfürsten, das Renatuswasser und Slius. Diese Edelbrände haben sich zu einem wahren Renner und Sympathieträger für die Schleißheimer Schlossanlage entwickelt: "Wir haben im vergangenen Jahr fast den gesamten Bestand verkauft", freut sich die Leiterin der Schloss- und Gartenverwaltung Schleißheim Paula Kleeberger.

Die kleine Brennerei führt eine lange Tradition in Schleißheim fort: Bis in die 1920er-Jahre gab es eine Schleißheimer Schlossbrauerei, in der auch Obst gebrannt wurde. Diese war einst Teil des Königlich Bayerischen Staatsgutes Schleißheim. Die weitläufigen Obstbaumanlagen stammen aus dieser Zeit. Im Schlossgarten werden auch historische Apfel- und Birnensorten kultiviert.

Die Bayerische Schlösserverwaltung betreibt außerdem noch eine weitere Brennerei auf Herrenchiemsee.

Mehr zur Schlossanlage Schleißheim finden Sie unter www.schloesser-schleissheim.de.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 20. April 2011

| nach oben |