30. Juni 2012

Pressemitteilung

Kunstminister Heubisch und Finanzminister Söder:
siebte Welterbestätte in Bayern

Markgräfliches Opernhaus Bayreuth als UNESCO-Welterbe anerkannt

Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth steht künftig in der Liste des UNESCO-Welterbes. Dies beschloss das UNESCO-Welterbekomitee heute auf seiner Jahrestagung in St. Petersburg.

"Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth ist ein Juwel und zählt zu den besterhaltenen Beispielen barocker Baukunst", so Kunstminister Dr. Wolfgang Heubisch und Finanzminister Dr. Markus Söder. Mit dem Markgräflichen Opernhaus Bayreuth ist Deutschland mit 37 Stätten in der Welterbeliste vertreten. Sieben Welterbestätten liegen allein in Bayern.

Heubisch und Söder: "Die Entscheidung des UNESCO-Welterbekomitees ist eine besondere Auszeichnung für den Kulturstaat Bayern, die Region und die Stadt Bayreuth. Der hohe Einsatz der Bayerischen Schlösserverwaltung und die Unterstützung des Kunstministeriums im Nominierungsverfahren wurden mit dieser Auszeichnung verdientermaßen belohnt." Der Freistaat sei weiter intensiv darum bemüht, Kulturgut zu bewahren und zu pflegen. So investiert das Bayerische Finanzministerium in den Erhalt des Bayreuther Welterbes enorme Summen. "Alleine in den nächsten vier Jahren wird das Markgräfliche Opernhaus mit knapp 19 Millionen Euro restauriert", kündigte Söder an.

Das Markgräfliche Opernhaus Bayreuth wurde 1746 bis 1750 von den damals führenden Theaterarchitekten erbaut. Auftraggeber war das Markgrafenpaar Friedrich und Wilhelmine von Brandenburg-Kulmbach. Bis heute ist das Opernhaus in seiner ursprünglichen Form erhalten. Es ist damit weltweit die einzige Stätte, an der die Kunstgattung der »Opera Seria« als Ausdruck und Repräsentationsform des politischen Systems des Absolutismus authentisch erfahren werden kann. Heubisch und Söder: "Die Aufnahme dieses außergewöhnlichen Baudenkmals in die Liste des UNESCO-Welterbes ist zugleich eine Verpflichtung zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Welterbe – und zwar vor den Augen der gesamten Völkergemeinschaft."


Die Welterbeliste der UNESCO

Die am 16. November 1972 unterzeichnete UNESCO-Welterbekonvention ist eines der erfolgreichsten Programme seit Gründung der Vereinten Nationen. Die Bundesrepublik bekennt sich seit 1976 zu den Idealen des Welterbes und anerkennt seine Wichtigkeit für den Schutz dieser Denkmale. Zum Erbe der Welt gehörten bislang (2011) 936 Kultur- und Naturstätten in 153 Staaten der Erde. In Bayern sind bisher sechs Welterbestätten (ausschließlich Kulturstätten) eingetragen:

  • Würzburger Residenz und Hofgarten (1981)

  • Wallfahrtskirche "Die Wies" (1983)

  • Altstadt von Bamberg (1993)

  • Grenzen des Römischen Reiches: Obergermanisch-Raetischer Limes (2005)

  • Altstadt von Regensburg mit Stadtamhof (2006)

  • Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen (2011)

 

Weiterführende Links

UNESCO World Heritage Centre
Deutsche UNESCO-Kommission
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Bayerische Schlösserverwaltung / Markgräfliches Opernhaus

 

Pressemitteilung Nr. 71/12
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen /
Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Salvatorstraße 2, 80333 München
Pressesprecherin: Christa Malessa
Telefon (0 89) 21 86 -26 66, Telefax (0 89) 21 86 -28 88
presse@stmwfk.bayern.de


Pressemitteilung 30. Juni 2012

Download der Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |