12. April 2012

Pressemitteilung

Fußweg zur Befreiungshalle wird generalsaniert

Bauarbeiten beginnen am 16. April 2012 – Sperrung des Weges erforderlich

1863 wurde die Befreiungshalle eingeweiht. Seither führt ein öffentlicher Fußweg von der Stadt Kelheim im Donautal hinauf auf den Michelsberg. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde dieser steile Serpentinenweg ausgebaut und mit Bitumen befestigt.

"Die im Laufe der Zeit entstandenen Schäden konnten meist nur notdürftig behoben  werden", berichtet Rainer Herzog, der Leiter der Gärtenabteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung. "Rechtzeitig zum 150-jährigen Jubiläum der Befreiungshalle im kommenden Jahr lässt die Schlösserverwaltung nun aber eine Generalsanierung des Fußweges durchführen".

Baubeginn ist voraussichtlich am 16. April. Die Planung und Bauleitung liegen in den Händen des Ingenieurbüros Franz Wutz aus Painten. Die Bauarbeiten werden von der Firma Fahrner aus Barbing ausgeführt. Die Baumaßnahme wurde detailliert mit der Unteren Naturschutzbehörde und der Unteren Denkmalschutzbehörde abgestimmt. Das Ende der Arbeiten ist für den 1. Juni 2012 vorgesehen.

Für die Zeit der Bauarbeiten ist die vollständige Sperrung des Fußweges notwendig. Während der Bauarbeiten kann es zu Einschränkungen für die Besucher der Befreiungshalle kommen. Die Bayerische Schlösserverwaltung bittet um Verständnis.

Monument des Sieges über Napoleon

König Ludwig I. ließ die Befreiungshalle als Gedenkstätte für die siegreichen Schlachten gegen Napoleon in den Befreiungskriegen 1813-1815 errichten. Friedrich Gärtner plante das Monument in Anlehnung an antike und christliche Zentralbauten, Leo von Klenze änderte und vollendete die Pläne.

Die Strebepfeiler der Außenfassade bekrönen 18 Kolossalstatuen als Allegorien der deutschen Volksstämme. Die Zahl 18 versinnbildlicht auch das Datum der Völkerschlacht bei Leipzig (18.10.1813), an dem die Truppen Napoleons vernichtend geschlagen wurden. Im Innenraum reichen sich 34 Siegesgöttinnen aus weißem Carrara-Marmor, entworfen von Ludwig Schwanthaler, die Hände zu einem feierlichen Reigen. Sie stützen sich auf vergoldete Schilde aus der Bronze eingeschmolzener Geschütze.

Weitere Informationen zur Befreiungshalle Kelheim

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 12. April 2012

| nach oben |