21. September 2012

Pressemitteilung

Seltene Klangerlebnisse in historischen Räumen: Die Konzerte der 10. Residenzwoche München

Die 10. Residenzwoche München (12. bis 21. Oktober 2012) ermöglicht außergewöhnliche Musikerlebnisse. Die beliebte Veranstaltungsreihe bietet neben einem großen Angebot an Sonderführungen in drei Schlössern wieder ein Musikprogramm, das den Hörgenuss und die Begegnung mit prunkvollen historischen Sälen verknüpft: Die Konzerte werden in historischer Aufführungspraxis und in geschichtsträchtigen Räumen dargeboten.

Die Aufführungsorte und das Konzertprogramm sind bei der Residenzwoche eng aufeinander bezogen: Viele der gespielten Werke und Komponisten stehen in Beziehung zur Geschichte der Münchner Residenz und zur Musikpflege der Wittelsbacher. "Le Nuove Musiche", der Konzertveranstalter der Residenzwoche, entdeckt auch unbekanntere Komponisten für das Programm.

Die Münchner Residenz war einst ein musikalisches Zentrum Europas. Ein Abglanz dieser Zeiten ist bis heute in den prächtigen Räumen des Palastes zu spüren, in denen zur Residenzwoche ausnahmsweise Konzerte stattfinden dürfen. Einer der prunkvollsten ist der Kaisersaal, in dem am Freitag, 12. Oktober das Eröffnungskonzert mit dem Ensemble "Les Cornets Noirs" stattfindet. Hier stehen drei Komponisten im Mittelpunkt, die eine (Wieder-)Entdeckung durch ein breiteres Publikum wert sind: Johann Melchior Gletle (1626–1683) wirkte in Augsburg, wo er Domorganist, später Domkapellmeister war. Biagio Marini (1594–1663) stand in Neuburg an der Donau fast 30 Jahre in den Diensten des Wittelsbacher Pfalzgrafen Wolfgang Wilhelm. Giovanni Legrenzi (1626–1690) hingegen wirkte in Venedig und war wohl ein Lehrer Vivaldis.

Virtuosen der Viola da Gamba

Tags darauf (Samstag, 13. Oktober) ist im gleichen Saal ein Kammerkonzert zu hören. Die beiden Gambistinnen Friederike Heumann und Hille Perl spielen Duos von Sieur de Sainte Colombe (um 1640–1690) und Marin Marais (1656–1728). Den beiden französischen Virtuosen – Lehrer und Schüler – wurde in dem Film "Die siebente Saite" ein Denkmal gesetzt.

Die Freunde der Residenz München e.V. laden am Sonntag, 14. Oktober ins Cuvilliés-Theater ein. Mitglieder der Berliner Philharmoniker spielen Werke von Mozart und "Der Bürger als Edelmann" von Richard Strauss. Sprecher ist Hans-Jürgen Schatz.

Kinderkonzert mit Barockband

Auch für Kinder gibt es ein spezielles Konzert bei der Residenzwoche: "TV gestern. Eine Fernsehshow aus der Zeit Max Emanuels" heißt der Titel der Veranstaltung im Vierschimmelsaal (Sonntag, 14. Oktober). Die "Barockband Red Cherries" und der Moderator Peter Cismarescu bringen die neuesten Nachrichten und spannende Musik von barocken Höfen.

Ein Solo-Recital auf der Barockvioline gibt Amandine Beyer am Dienstag, 16. Oktober im Schwarzen Saal. Auf dem Programm stehen Solosonaten und Partiten von dem Salzburger Geigenvirtuosen Heinrich Ignaz Franz von Biber (1644–1704), dem Konzertmeister der Dresdner Hofkapelle Johann Georg Pisendel (1687–1755) sowie von Johann Sebastian Bach.

Der schönste Renaissance-Raum als Konzertsaal

Nur während der Residenzwoche kann man im Antiquarium Konzerte erleben! Im größten profanen Renaissance-Saal nördlich der Alpen erklingen am Donnerstag, 18. Oktober Werke von François Couperin (1688-1733), auch "Le Grand" genannt. Er war als Hofkomponist Ludwigs XIV. eine der wichtigsten musikalischen Persönlichkeit seiner Zeit in Frankreich. Außerdem präsentieren die Sopranistin Claire Lefilliâtre, Friederike Heumann an der Gambe und der Cembalist Dirk Börner Musik von André Campra (1660–1744), einem streitbaren französischen Komponisten mit "italienischem" Geschmack.

Bei einem weiteren Konzert im Antiquarium am Freitag, 19. Oktober ist "Lagrime di San Pietro" von Orlando di Lasso (1532–1594) zu hören. Der bedeutendste Komponist seiner Zeit wirkte in der Residenz München als Hofkapellmeister, als das Antiquarium entstand. Zu hören ist das Ensemble "Schola Stralsundensis"19 Sänger, Renaissance-Bläser und Streicher unter Leitung von Maurice van Lieshout.

Nachts im Palast

Für Nachtschwärmer empfiehlt sich das Konzert von Dirk Börner am Samstag, 20. Oktober 22 Uhr. Im Schwarzen Saal spielt er auf dem Cembalo Werke von Louis Couperin (1626–1661) und Improvisationen des einflussreiche Barockkomponisten Johann Jakob Froberger (1616–1667).

Zwei Münchner Komponisten stehen zum Abschluss der Residenzwoche am Sonntag, 21. Oktober im Mittelpunkt des Kammerkonzerts in der Allerheiligen-Hofkirche: Franz Lachner (1803–1890) studierte hier und wurde später Generalmusikdirektor und Ehrenbürger der Stadt. Franz Ignaz Danzi (1763–1826), der einst mit Karl Theodor und der kurfürstlichen Kapelle von Mannheim nach München übersiedelte, brachte es hier zum Vizekapellmeister. Danzi gilt als ein Wegbereiter der Romantik. Das Cellini-Quintett spielt Werke der beiden auf historischen Blasinstrumenten.

Matinee für Max E.

Die Schleissheimer Schlösser sind anlässlich des 350. Geburtstages von Kurfürst Max Emanuel auch ein Schauplatz der Residenzwoche. In der Maximilianskapelle im Neuen Schloss ist am Sonntag, 21. Oktober um 11 Uhr eine Matinee zu hören. Auf dem Programm stehen Kantaten des italienischen Cellisten und Komponisten Giovanni Battista Bononcini  (1670–1747) und des außerordentlich produktiven  venezianischen Meisters Antonio Caldara (1670–1736). Außerdem sind Werke von Agostino Steffani (1654–1728) zu hören. Er stand 21 Jahre in Diensten des bayerischen Kurfürstenpaares, war Priester und Münchner Hofkapellmeister, bis Max Emanuel ihn 1688 entließ. Es treten auf: Maria Pitsch (Sopran), Johannes Berger (Barockvioloncello) und Flóra Fábri (Cembalo).

Die Gesamtübersicht mit allen Veranstaltungen finden Sie im Internet unterwww.residenzwoche.de

Info-Telefon zur Residenzwoche: (0 89) 179 08-444


Weitere Informationen

Die Homepage der Residenz München: www.residenz-muenchen.de
Der Blog der Residenz: www.residenz-muenchen-blog.de
Die Residenz bei Facebook: www.facebook.com/ResidenzMuenchen

Kartenvorverkauf für die Konzerte
An allen VVK-Stellen von München Ticket, Telefon (01 80) 54 81 81 81 (14 Cent/Minute aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis maximal 42 Cent/Minute).

Residenzladen, Residenzstraße 1, Telefon (0 89) 24 20 56 56,
Montag–Freitag 11–19 Uhr, Samstag 11–18 Uhr

Le Nuove Musiche – Kartenservice
Telefon (0 89) 36 79 28, Fax (0 32 22) 6 87 30 38, post@musiche.de

Karten für die Konzertmatinee am 21.10. in Schleißheim sind auch erhältlich bei:
Bücher am Schloss, Effnerstraße 3, 85764 Oberschleißheim, Telefon (0 89) 31 20 27 60 (Montag-Freitag 10-13 Uhr und 14-18 Uhr, Samstag 10-14 Uhr)

Tages- bzw. Abendkasse jeweils 1 Stunde vor Beginn am Eingang des Veranstaltungssaales

Besucher mit Konzertkarte erhalten in der Zeit vom 13. bis zum 21.10.2012 einmalig freien Eintritt in das Residenzmuseum und die Schatzkammer (Kombikarte) oder in die Schlossanlage Nymphenburg (Gesamtkarte) oder in die Schlossanlage Schleißheim (Gesamtkarte).

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 21. September 2012

| nach oben |