20. April 2012

Pressemitteilung

Söder: "Kaiserburg – Hauptburg und Burgmuseum verbunden"

Umfassender Ausbau des Nürnberger Wahrzeichens: Bayern investiert über 15 Millionen Euro / Abschluss zahlreicher Projekte bis 2015 geplant

Bayern investiert eine Rekordsumme in den Ausbau der Nürnberger Kaiserburg. "Mit über 15 Millionen Euro wird das historische Erbe erneut aufgewertet. Die Menschen sollen im Wahrzeichen ihrer Heimatstadt das Mittelalter erfahren, erkunden und erleben können", sagte Dr. Markus Söder, Finanzminister, heute (20.4.12) in Nürnberg. So soll es künftig einen zusammenhängenden Rundgang durch die historischen Räume der Hauptburg geben. Zudem wird hochmoderne Technik beeindruckende Bilder aus dem Tiefen Brunnen liefern. Der Blick vom Sinwellturm soll ein Gefühl über die Größe der weitläufigen Festung geben. Bis 2015 sollen die zahlreichen Projekte mit einem Volumen von 15,8 Millionen Euro abgeschlossen sein. "Das ist die höchste Einzelinvestition seit dem Wiederaufbau der Kaiserburg nach dem Zweiten Weltkrieg", so Söder.

Rundgang durch die Hauptburg:
Von der Doppelkapelle im Obergeschoss startet ein zusammenhängender Rundgang durch Kaisersaal, Empfangszimmer, Wohnzimmer, Eckzimmer und Insigniengang. Besucher können künftig auch alleine durch die historischen Räume streifen. Ein Audio-Guide in mehreren Sprachen steht zu Verfügung. Der Tiefe Brunnen und der Sinwellturm bleiben nur im Rahmen von Führungen zugänglich.

Museale Neugestaltung des Tiefen Brunnens:
Der Tiefe Brunnen bietet dem Besucher zukünftig faszinierende Einblicke in das Innere des Burgfelsens: Eine Kamerafahrt in die Tiefe des Brunnens mit über 50 Meter und eine neu gestaltete Medienwand frischen die derzeitige Präsentation auf.

Sonderführungen im Heidenturm:
Der Heidenturm ist einer der vier markanten Türme der Burg und prägt das Erscheinungsbild der Festungsanlage über die gesamte Altstadt. Hier wird die Natursteinmauer saniert. Auch das Innere soll für Besucher künftig begehbar sein: Sonderführungen werden dem Turm Leben einhauchen. Man begegnet dort einer lebensgroßen Figur, dem Turmwächter. Er sichert mit seinem Schwert den Burgfrieden. Für diese Kunstfigur wird noch ein passender Name gesucht: Hier sind die Nürnberger gefragt!

Sinwellturm:
Die Aussichtsplattform des Sinwellturms wird erweitert. Besucher können den aktuellen Blick über die Nürnberger Altstadt mit historischen Bildtafeln vergleichen. Fotografien von der Altstadt vor dem Zweiten Weltkrieg, nach der Zerstörung und nach dem Wiederaufbau sind an der Aussichtsplattform angebracht.

"Green Castle" – energetische Modernisierung der Kaiserburg:
Besonderes Augenmerk liegt auf einer energieeffizienten Modernisierung der Burganlage: Eine Lüftungsanlage im Palas garantiert ganzjährig angenehmes Klima für Besucher. Zudem soll für die Kaiserburg eine Machbarkeitstudie zur energetischen Modernisierung erstellt werden.

Hochzeitszimmer und Hochzeitsgärtlein:
Die ehemalige Wachstube des Rittersaals (Erdgeschoss Palas) wird als Hochzeitszimmer umgestaltet. Paare, die sich auf der Burg trauen lassen, können auch das Hochzeitsgärtlein am Heidenturm für Empfänge nutzen.

Weitere Projekte:
Im Rahmen eines "Historischen Termins" wird jährlich eine Lesung auf der Kaiserburg stattfinden. So wird im Februar 2013 in Gedenken an den Besuch Kaiser Karl V. im Februar 1541 auf der Burg die erste historische Lesung veranstaltet.

Umfassenden Service sollen das Besucherinformationszentrum mit kleinem Burgcafe bieten. Dazu wird zunächst ein Konzept erarbeitet. So sollen die drei wesentlichen Elemente – Kassenbereich, Besucherinformationszentrum und Burgcafe – optimal aufeinander abgestimmt werden.

 

Pressemitteilung 78/2012
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Pressesprecher: Thomas Neumann, Ulrike Strauß
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 20. April 2012

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |