14. August 2012

Pressemitteilung

Bauarbeiten im Museum Nymphenburger Porzellan im Obergeschoss des Marstallmuseums in Schloss Nymphenburg: Einschränkungen im Besucherverkehr

Aufgrund des Einbaus einer neuen Heizungsanlage und der Neuverlegung von Heizungsleitungen bleiben die Ausstellungsräume des Museums »Nymphenburger Porzellan – Sammlung Bäuml« im ersten Obergeschoss des Marstallmuseums in Schloss Nymphenburg von 20. August bis voraussichtlich Anfang November für den Besucherverkehr geschlossen. Von der Schließung betroffen sind zusätzlich drei Ausstellungsräume mit  Reitzubehör im ersten Obergeschoss des Marstallmuseums. Die in den Erdgeschossräumen verwahrte Kutschen- und Schlittensammlung mit den herausragenden Staats- und Galawägen des Münchner Marstalls sowie den Prunkfahrzeugen König Ludwigs II. ist während der Bauarbeiten im Obergeschoss ohne Einschränkungen zu besichtigen. Als besonderes Highlight lässt sich dort weiterhin die Neupräsentation des spektakulären Rennschlittens Kurfürst Max Emanuels bewundern, der heuer aus Anlass des 350. Geburtstagsjubiläums seines berühmten Auftraggebers aufwändig restauriert wurde. Während der Dauer der Schließung des Obergeschosses erhalten alle Einzelbesucher des Marstallmuseums den ermäßigten Eintrittspreis von 3,50 Euro.

Das Museum »Nymphenburger Porzellan – Sammlung Bäuml«

Seit 1986 wird die bei Kennern und Liebhabern weltweit bekannte Porzellansammlung der Familie Bäuml in den Räumen über dem Marstallmuseum als »Museum Nymphenburger Porzellan – Sammlung Bäuml« gezeigt. Die Sammlung dokumentiert – durch Stücke aus dem Münchner Residenzmuseum ergänzt – nahezu lückenlos die Erzeugnisse der Nymphenburger Porzellanmanufaktur von ihrer Gründung 1747 durch Kurfürst Max III. Joseph bis in die zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts. Höhepunkt der Sammlung sind u.a. die Werke des bedeutendsten Porzellankünstlers des 18. Jahrhunderts, Franz Anton Bustelli.

Mehr zum Marstallmuseum und zum Museum »Nymphenburger Porzellan – Sammlung Bäuml«

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 14. August 2012

| nach oben |