25. Januar 2012

Pressemitteilung

Burg Prunn wird für den Einzug der Nibelungen vorbereitet

Baumaßnahmen beginnen im Hinblick auf die kommende Ausstellung

Diese Woche haben auf Burg Prunn im Altmühltal die baulichen Vorbereitungen für die große Ausstellung "Ritter, Recken, edle Frauen – Burg Prunn und das Nibelungenlied" begonnen. Baumeister, Metallbauer und Zimmerer gehen im mittelalterlichen Palas ans Werk. Die Arbeiten sollen vor allem einen sehr eindrucksvollen, hohen Raum, den ehemaligen Stall, mit datierten Holzstützen aus dem Mittelalter (u.a. aus dem Jahr 1322) für die museale Neupräsentation erschließen, die ab 31. Mai für Besucher öffnet.

"Das Mittelalter besser erschließen!", fasst Christoph Straßer, Baureferent der Schlösserverwaltung, die Zielrichtung der Baumaßnahmen zusammen. Es gehe hauptsächlich darum, später eingefügte unschöne Zwischendecken und Stützen auszubauen und neue statische Sicherungen einzuziehen, die optisch weniger dominant erscheinen.  "Die Anmutung der Räume wird auf der ganzen Burg dann wieder möglichst authentisch sein", so Straßer, "mit einigen gut gestalteten konstruktiven Ergänzungen im ehemaligen Stall". Ende März sollen die Bauarbeiten abgeschlossen werden. Dann beginnt die Einrichtung der Ausstellung.

Burg Prunn, auf einem steilen Felsen hoch über der Altmühl gelegen, gehört sicherlich zu den malerischsten Burgen in Deutschland. Berühmt wurde sie auch, weil hier einst der Prunner Codex gefunden wurde, eine kostbare Handschrift des Nibelungenlieds. Das Pergament wird heute in der Bayerischen Staatsbibliothek aufbewahrt und ist nur in seltenen Fällen einzusehen.

Die neue Ausstellung wird dem Geheimnis dieses wohl bekanntesten mittelalterlichen Heldenepos' nachspüren. "Auf unterhaltsame Weise soll der Besucher entdecken, was die Burgherren von Prunn mit dem Nibelungenlied zu tun hatten", so Dr. Uta Piereth, die für die Bayerische Schlösserverwaltung die neue Ausstellung konzipiert. "Man erfährt, wie man sich den Umgang mit diesem Heldenlied im höfisch adeligen Leben vorstellen muss".

Der geführte Rundgang durch die Burg verbindet künftig ganz unterschiedliche Facetten des Nibelungenlieds mit der spannenden Geschichte des Bauwerks und der alltäglichen Lebenswelt seiner Bewohner. "Themen wie Jagd, Kleidung, Recht, Turniere und Festlichkeiten werden anschaulich dargestellt und sollen für den Besucher im wahrsten Sinn des Wortes begreifbar werden", so Piereth.

Räume, die dem Publikum bisher nicht zugänglich waren, werden in den Rundgang integriert. Im Bereich des ehemaligen Stalls entsteht ein neuer Ausstellungssaal. Auch in den wuchtigen romanischen Bergfried können Besucher erstmals einen Blick werfen.

"Ritter, Recken, edle Frauen – Burg Prunn und das Nibelungenlied" öffnet am 31. Mai für das Publikum und wird bis zum 30. September 2012 zu sehen sein.

 

Presse-Informationen:
Dr. Jan Björn Potthast, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 25. Januar 2012

| nach oben |