22. März 2013

Pressemitteilung

Pschierer: Griechische Kunst im Pompejanum

Eröffnung Sonderausstellung "Die Griechen in Italien"

Erstmals organisiert die Staatliche Antikensammlung München eine Ausstellung exklusiv für das Aschaffenburger Pompejanum. "Erleben Sie ein Stück griechische Geschichte in Aschaffenburg", mit diesen Worten eröffnete Finanzstaatssekretär Franz Josef Pschierer am Freitag (22.3.) die Sonderausstellung "Die Griechen in Italien". "Die Ausstellung verspricht facettenreiche Einblicke in den von Kampf und Kultur geprägten Alltag der Griechen in Italien", freute sich Pschierer und dankte dem Direktor der Staatlichen Antikensammlung, Dr. Florian Knauß, für das besondere Highlight.

Nach "Herakles-Herkules", "Sport in der Antike" und "Amazonen – starke Frauen" ist die diesjährige Sonderausstellung "Die Griechen in Italien" im Aschaffenburger Pompejanum bereits die vierte dieser attraktiven Reihe. Erstmals wurde die Ausstellung nicht bereits an einem anderen Ausstellungsort präsentiert, sondern feiert in Aschaffenburg Premiere. Die Ausstellung präsentiert einen reichhaltigen Schatz archäologischer Fundstücke aus Süditalien. 54 Exponate dürfen ab 23. März bestaunt werden: bemalte Gefäße, Statuetten, Reliefs und Theatermasken aus Ton, kleine Bronzefiguren und wertvoller Goldschmuck zeugen seit dem 8. Jahrhundert vor Christus von der Besiedlung Süditaliens durch die Griechen. Die Stücke repräsentieren vorherrschende Glaubensvorstellungen, Geschlechterrollen sowie Schönheitsideale.

Aus den Funden kann heute ein Bild vom antiken Leben nachgezeichnet werden. "Eine Ausstellung griechischer Kunst aus Süditalien in dem Nachbau eines römischen Hauses aus Pompeji hätte dem Bauherrn, König Ludwig I, gefallen", lobte Pschierer auch die Wahl des Ausstellungsortes. Das Pompejanum spiegelt die Begeisterung Ludwig I. für die Antike in großartiger Form wider. Der Freistaat hat rund 6 Millionen Euro in den Wiederaufbau des Pompejanum investiert. Seit Abschluss der Restaurierung des Pompejanums und des musealen Ausbaus im Obergeschoss in 2009 werden im "Zimmer der Hausfrau" jährlich archäologische Schätze präsentiert. "Über eine halbe Millionen Menschen haben das Pompejanum seit der Wiedereröffnung besucht. Die kleinen aber höchst exquisiten Ausstellungen steigern die Attraktivität", betonte Pschierer.

Die Sonderausstellung kann ab 23. März 2013 bis 13. Oktober 2013 täglich (außer montags) vom 9.00 – 18.00 Uhr besucht werden.

 

Pressemitteilung 69/2013
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Leiter der Pressestelle: Thomas Neumann
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 22. März 2013

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |