10. Mai 2013

Pressemitteilung

Söder: Neue Residenz Bamberg ist Visitenkarte der Stadt Bamberg

Tag der offenen Tür in der Neuen Residenz Bamberg / Freistaat will Prunkräume sanieren/Investitionsbedarf von mindestens 21 Millionen Euro

Mit einem Tag der offenen Tür (10.5.) macht die Tour durchs Schlösserland Bayern Station in der Neuen Residenz in Bamberg. "Die Residenz Bamberg ist Glanzlicht und Bestandteil der Unverwechselbarkeit Bayerns. Bamberg war und ist uns viele Millionen wert", sagte Dr. Markus Söder, Finanzminister. Bei seinem Besuch kündigte Söder für die nächsten Jahre einen Investitionsbedarf in Höhe von 21 Millionen Euro an. Die Restaurierung der Prunkräume für circa 16 Millionen Euro ist ein großes Zukunftsprojekt. Weitere 5 Millionen Euro sollen für die energetische und technische Modernisierung aufgewendet werden. Jährlich besuchen rund 30.000 Besucher die Neue Residenz.

Die Neue Residenz Bamberg ist für Bayern etwas ganz Besonderes. Das größte profane Einzeldenkmal Bamberg liegt im Herzen der Altstadt, die seit 1993 UNESCO Weltkulturerbe ist. Dieser Status begründet eine besondere Verantwortung des Frei-staates zur Pflege dieses einzigartigen Bauwerkes. In den vergangenen 10 Jahren hat der Freistaat rund 4,25 Millionen Euro in den Erhalt der Residenz investiert. Als nächstes stehen Restaurierungsplanung der "Fürstbischöflichen Wohnräume" für über 730.000 Euro, die Restaurierung des "König-Otto-Zimmer" für rund 450.000 Euro und die Fassaden- und Dachsanierung "Schönbornbau" für 1,7 Millionen Euro an. Auch für die Zukunft sieht sich der Freistaat in der Pflicht, den Glanz dieser fränkischen Perle zu bewahren.

Die Neue Residenz ist nicht nur attraktives Ziel für Touristen und historisches Erbe zum Erleben sondern auch Bühne für erfolgreiche Filme. Der Domplatz vor der Residenz war Kulisse für Dreharbeiten des Hollywoodstreifens "Die drei Musketiere". Der Rosengarten war bereits 1973 Schauplatz im Film "Das Fliegende Klassenzimmer".

Zum Tag der offenen Tür ist ein erlebnisreiches Programm geboten: Von 14 bis 22 Uhr können die Besucher in kostenlosen Führungen viel über die spannende Geschichte der Residenz erfahren und so manchen unbekannten Winkel erkunden. Die spezielle Kinder- und Familienführung "Vom Feuer schüren und Leibstuhl leeren – mit dem Diener durch die Residenz des Fürstbischofs" und die Sonderführung durch den Rosengarten sind besondere Highlights. Zudem kann man sich in der Führung durch das Kaiserappartement von dessen Restaurierung überzeugen. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt von der Musikschule Bamberg. Die nächste Veranstaltung im Jahr der Bayerischen Schlösser und Burgen findet am 7. Juni auf der Burg Trausnitz in Landshut statt.

 

Pressemitteilung 153/2013
Bayerisches Staatsministerium der Finanzen
Postfach 22 00 03, 80535 München
Leiter der Pressestelle: Thomas Neumann
Telefon (0 89) 23 06 -24 60 und -23 67, Telefax (0 89) 2 80 93 27
presse@stmf.bayern.de


Pressemitteilung 10. Mai 2013

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |