15. November 2013

Pressemitteilung

Lautloses Hightec-Fahrzeug in historischem Ambiente

Erstes Elektroauto im Schlosspark Rosenau in Rödental im Einsatz – Zukunftsweisendes Projekt der Schloss- und Gartenverwaltung Coburg

Lautlos, robust und abgasfrei: Das erste Elektroauto rollt seit wenigen Tagen durch den Schlosspark Rosenau in Rödental. Matthias Müller, Vorstand der Schloss- und Gartenverwaltung Coburg, übergab im Beisein von Diderick van Veldhuysen, Geschäftsführer der Herstellerfirma Divaco, den Kleintransporter "Alké XT 320 E" an Dipl.-Ing. Steffen Schubert, Leiter der Gartenabteilung der Außenverwaltung.

Das Elektroauto vereint Lautlosigkeit und Umweltverträglichkeit mit hoher Arbeitskapazität. Der Einsatz dieses Fahrzeuges ermöglicht den in der Rosenau tätigen Gärtnern, ihrer Arbeit nachzugehen, ohne die Besucher und die Tierwelt durch Fahrgeräusche zu stören.

"Wir wollen zukunftsweisend arbeiten und mit diesem ersten Elektrofahrzeug dessen Alltagstauglichkeit erproben", sagte Schubert, der sich sichtlich über die Ergänzung seines Fuhrparks freute und der gespannt darauf ist, wie Touristen und Parkbesucher auf den Einsatz reagieren. Übrigens: Es war ein Coburger, nämlich Andreas Flocken, der im Jahr 1888 das erste vierrädrige Elektroauto der Welt erfunden hat. Jetzt, 125 Jahre später, schließt sich mit der erstmaligen Anschaffung eines zu 100 Prozent mit Strom betriebenen Fahrzeugs für die Schloss- und Gartenverwaltung Coburg der Kreis.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Thomas Rainer, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 15. November 2013

| nach oben |