26. April 2013

Pressemitteilung

Ein Traum im Starnberger See

Die Roseninsel und das Casino sind ab Mittwoch wieder geöffnet

Die Bayerische Schlösserverwaltung bereitet derzeit alles für die neue Saison auf der Roseninsel vor. Ab Mittwoch (1. Mai) steuert der Fährmann Norbert Pohlus wieder die idyllische Insel im Starnberger See an. Dann öffnet auch wieder das Casino von 12 Uhr bis 18 Uhr seine Türen (außer montags).

Bis dahin packen Gärtner die rund 600 Rosen wieder aus, pflegen die Pflanzen mit einem Frühjahrsschnitt und ersetzten die Holzhaltestangen für die Hochstämme durch filigranere und langlebigere Eisenstangen.

Noch mehr Rosen für die Roseninsel

Die Gärtner legen zudem drei neue Rosenbeete mit historischen Strauchrosen an. Dabei folgen sie dem Gartenplan von Peter Joseph Lenné aus dem Jahr 1850. Dieser zeigt neben dem zentralen Rosarium 15 Rosengruppen, die über die gesamte Insel verteilt waren. Die Bayerische Schlösserverwaltung ist seit einigen Jahren dabei, diese Rosengruppen Schritt für Schritt wieder anzulegen.

"Insgesamt haben wir rund 370 Rosenhochstämme und rund 200 Staudenrosen in den Farben rot, rosa und weiß. Gelbe Rosen sind hier auf der Insel nicht zu finden, da wir nur historische Rosen pflanzen, die es zu Zeiten Ludwigs II. gab. Gelbe Rosen sind eine jüngere Züchtung", betont der Kastellan der Roseninsel, Alexander Hartl.

Neue Sitzbänke im Speisesaal des Casinos

Auch im Casino können Besucher Neues entdecken: Dank des Förderkreises Roseninsel Starnberger See e.V. geht die Rückgewinnung der Einrichtung des historischen Speisesaals im ersten Obergeschoss voran. "Wir freuen uns sehr, dass ab sofort in den Nischen fünf kleine Sitzbänke aus Ahornholz aufgestellt sind", sagt der stellvertretende Vorsitzende des Förderkreises, Hermann Köster. Die Repliken wurden nach dem einzig verbleibenden Original angefertigt. "Im kommenden Jahr soll dann der dazu passende nachgebaute Esstisch zu sehen sein", kündigt der für die Roseninsel zuständige Museumsreferent, Dr. Uwe Schatz an.

Die Roseninsel erwacht aus dem Winterschlaf

Wie jedes Jahr vor der Saisoneröffnung reinigen die Restauratoren Ilona Hinneburg und Ferdinand Hausinger die Fassaden, Terrassen und die Altane des Casinos und bessern den Anstrich aus. Die im Winter eingelagerten Vasen finden wieder ihren Platz auf den Terrassen. Auch die Stege am Festland sowie auf der Insel werden ausgebessert, morsche Äste im Zuge der Wegesicherung entfernt.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Unter der Woche können Besucher stündlich an einer Führung durch das Casino teilnehmen, an den Wochenenden startet jede halbe Stunde eine Führung. Die letzte Führung beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt kostet 3,50 Euro (ermäßigt 2,50 Euro). Die Mitnahme von Hunden auf die Roseninsel ist nicht gestattet. Die Fährverbindung zur Roseninsel ist auch für Rollstuhlfahrer möglich. Die Fähre startet vom Platanenrondell im Park Feldafing zur Roseninsel. Auskünfte erhalten Sie unter der Telefonnummer (0171) 7 22 22 66 beim Fährmann Norbert Pohlus.

Die Roseninsel

Die Roseninsel mit einer kleinen Inselvilla, dem so genannten Casino, und dem von Peter Joseph Lenné gestalteten Rosengarten wurde zu einem der Lieblingsorte von König Ludwig II., der dort ausgewählte Gäste wie Zarin Maria Alexandrowna, Richard Wagner und Kaiserin Elisabeth von Österreich empfing. In direktem Umfeld der Roseninsel liegen Pfahlbaufundstellen, die unter dem Titel "Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen" 2011 zusammen mit anderen ausgewählten Fundstellen ins Welterbe aufgenommen wurden. Die Pfahlbaufundstellen im Starnberger See repräsentieren gemeinsam mit den übrigen Pfahlbaustationen in Europa ein archäologisches Erbe, das bis 5000 vor Christus zurückreicht.

 

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Thomas Rainer, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 26. April 2013

| nach oben |