3. Mai 2013

Pressemitteilung

Tag der offenen Tür in Schloss Höchstädt

Schlösserverwaltung bietet kostenlose Führungen für Familien und Kinder an

Am Freitag, 3. Mai 2013, findet in Schloss Höchstädt ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm statt. Die Türen des Schlosses sind bis 22 Uhr geöffnet. Kinder und Erwachsene erwarten spannende Führungen und Vorträge.

"Das imposante Renaissanceschloss Höchstädt, das als Witwensitz für die Neuburger Herzogin Anna 1598-1602 entstand, hat sich nach einer aufwändigen Sanierung durch die Bayerische Schlösserverwaltung und der Einrichtung zweier spannender Dauerausstellungen in den letzten Jahren zu einem erstrangigen kulturellen Begegnungsort entwickelt“, sagte der Präsident der Bayerischen Schlösserverwaltung Bernd Schreiber bei der Eröffnung des Aktionstags im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Jahr der Bayerischen Schlösser und Burgen".

Alle Facetten des Schlosses werden am 3. Mai in Sonderführungen und Vorträgen vorgestellt. In der Kostümführung "Mit Herzogin Anna durchs Höchstädter Schloss"  werden die einzigartigen Zeugnisse der Renaissance in Höchstädt lebendig. Vorgestellt wird aber auch das 2010 eingerichtete Museum Deutscher Fayencen im Obergeschoss des Schlosses, das sich im speziellen Seniorenprogramm "Küchenkunst und Tafelfreuden" entdecken lässt. An die Schlacht von Höchstädt, den entscheidenden Wendepunkt im Spanischen Erbfolgekrieg, erinnert um 20 Uhr der Abendvortrag von dem Historiker Dr. Arnold Schromm.

Zusätzlich werden zahlreiche Themenführungen durch die Dauerausstellung zur Schlacht von Höchstädt angeboten, die seit 2004 im zweiten Obergeschoss des Schlosses zu sehen ist. Insgesamt hat die Bayerische Schlösserverwaltung in den letzten 10 Jahren 8,5 Millionen Euro in die Sanierung und museale Neugestaltung von Schloss Höchstädt investiert.

 

Presse-Informationen:
Ines Holzmüller und Dr. Thomas Rainer, Pressesprecher der Bayerischen Schlösserverwaltung
Telefon (0 89) 1 79 08-160 und -180, Fax (0 89) 1 79 08-190, presse@bsv.bayern.de


Pressemitteilung 3. Mai 2013

Download dieser Pressemitteilung als PDF-Datei

| nach oben |